Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

"Traumzauberbaum"-Archiv geplant

Komponist und Sänger Reinhard Lakomy und seine Frau Monika Erhardt gehörten zu den Gästen einer Gala im Berliner Friedrichstadtpalast.
Komponist und Sänger Reinhard Lakomy und seine Frau Monika Erhardt gehörten zu den Gästen einer Gala im Berliner Friedrichstadtpalast. © Foto: dpa
12.09.2017, 08:45 Uhr
Berlin (dpa) "Geschichtenlieder" und Co: Die Werke des Komponisten Reinhard Lakomy (1946-2013) und der Autorin Monika Ehrhardt-Lakomy sollen künftig in einem Archiv aufbewahrt werden. "Bisher befindet sich alles in Schuhkartons", sagte Ehrhardt-Lakomy der Deutschen Presse-Agentur. Das Künstlerpaar hat gemeinsam 350 Lieder vor allem für Kinder geschaffen - sie schrieb die Texte, er lieferte die Musik dazu. Das bekannteste Werk ist das Hörspiel "Traumzauberbaum" (1980), das zweite Werk nach den "Geschichtenliedern" (1978). Das in ihrem Wohnhaus geplante Archiv sei vor allem für Musikstudenten gedacht, sie sollen dort auch übernachten können, sagte die Autorin.

Lakomy, der vor vier Jahren an Krebs starb, hat 21 Tonträger hinterlassen. "Er war sehr fleißig", sagte Ehrhardt-Lakomy. "Lacky", war einer der bekanntesten Komponisten in der DDR. Er schuf nicht nur die beliebten Kinderlieder, sondern auch mehr als 200 Film- und Ballettmusiken, elektronische Musik und Rockballaden wie "Heute bin ich allein". Als Jazzer gehörte Lakomy zu den Mitbegründern des Günther Fischer Quartetts.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG