Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gutes Beispiel aus Leegebruch

Leegebruch setzt ein Zeichen: Giso Siebert (l) und Peter Müller überreichten Dorothea Mantei einen Scheck der Gemeinde über 2 500 Euro für das stationäre Hospiz Oberhavel.
Leegebruch setzt ein Zeichen: Giso Siebert (l) und Peter Müller überreichten Dorothea Mantei einen Scheck der Gemeinde über 2 500 Euro für das stationäre Hospiz Oberhavel. © Foto: MZV
Friedhelm Brennecke / 01.04.2015, 21:57 Uhr
Leegebruch (MZV) "Das Geld ist schon auf dem Konto angekommen", bedankt sich Dorothea Mantei bei Leegebruchs Bürgermeister Peter Müller (HGBV) und Gemeindevertretervorsteher Giso Siebert (Linke). Beide überreichten der Kassenwartin des Vereins stationäres Hospiz Oberhavel jetzt noch den symbolischen Scheck über 2 500 Euro. "Wir sind dankbar für jegliche finanzielle Unterstützung", sagt Dorothea Mantei. Denn nur 90 Prozent der Kosten der stationären Einrichtung, die Menschen würdevoll auf ihrem letzten Lebensweg begleitet, werden von den Kranken- und Pflegekassen übernommen. Zehn Prozent müssen das Hospiz und der Förderverein selber aufbringen. "Dieser Part wird als gesamtgesellschaftliche Aufgabe gesehen", sagt Dorothea Mantei. Das sehen Müller und Siebert genauso. "Denn ein stationäres Hospiz war in Oberhavel schon lange überfällig. Jetzt profitieren davon sterbenskranke Menschen und ihre Familien aus allen Kommunen des Landkreises. Deshalb bitte ich meine Amtskollegen, genau wie Leegebruch, eine Spende für das Hospiz mit seinen zwölf Plätzen zu überweisen", sagt Müller.

In Leegebruch hatte vor allem Gemeindevertreter Dr. Stephan Langen (HGBV) für eine Unterstützung, die über den bloßen Mitgliedsbeitrag der Gemeinde von 100 Euro im Verein hinausgeht, geworben. Dafür gab es einhellige Zustimmung. Wenn alle Kommunen im Kreis wie Leegebruch nur rund 38 Cent pro Einwohner an den Verein zahlen würden, wären die nötigen zehn Prozent schon eingeworben. "Rund 70 000 Euro benötigen wir jedes Jahr", sagt Dorothea Mantei. 17 auf die Pflege und Versorgung unheilbar Kranker spezialisierte Fachkräfte kümmern sich um die Gäste im Hospiz und begleiten sie auf ihrem letzten Weg.

www.ohv.hospiz.de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG