Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Aus Altersgründen
Schloss-Investor gibt Yachthafen auf

Idylle am Yachthafen.
Idylle am Yachthafen. © Foto: MZV
Thomas Pilz / 11.10.2017, 20:41 Uhr - Aktualisiert 12.10.2017, 14:13
Fürstenberg (GZ) Hotelier Gerd Schulz zieht sich aus dem Yachthafen Fürstenberg zurück. Wie Alexander Schock vom Vorstand des Yachtklubs bestätigte, wird die Vereinbarung über den Betrieb des Yachthafens durch Schulz beendet. Wobei sich der Hotelier aus Altersgründen zurückzieht, betonte Schock. Einen neuen Pächter gebe es aber bereits. Dieser soll in Kürze vorgestellt werden.

Fürstenbergs Bürgermeister Robert Philipp (parteilos) bestätigte ebenfalls, dass der erfolgreiche Ostsee-Hotelier von einer Weiterführung des Yachthafens absieht. Schulz selbst war auf Nachfrage dieser Zeitung aber nicht zu erreichen.

Die Situation am Yachthafen ist nach den Worten des Bürgermeisters nicht mit der des benachbarten Schlosses zu vergleichen, das Schulz vor elf Jahren erworben hatte. Der Hotelier sei immer noch daran interessiert, das Vorhaben zu verwirklichen, betonte Philipp. Zu diesem Zweck suche er derzeit Partner, um mit ihnen gemeinschaftlich das Projekt in die Tat umzusetzen. Gerd Schulz hatte mit der Berolina GmbH geplant, das Schloss in ein hochwertiges Hotel mit Tagungszentrum und Wellness-Bereich zu entwickeln. Die Finanzkrise ließ die Kreditgeber jedoch zögerlich werden, erinnerte Philipp.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG