Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Neu sind Wochenendfahrten von Bernau nach Birkholz und Birkenhöhe für eine einjährige Testphase

Aufgewertet
Dritte Stadtbuslinie kommt

Sabine Rakitin / 27.10.2017, 20:45 Uhr
Bernau (MOZ) Die Buslinie 892 wird zur dritten Stadtbuslinie aufgewertet. Dafür zahlt die Stadt Bernau an den Landkreis Barnim 41000 Euro pro Jahr. Einer entsprechenden Finanzierungsvereinbarung gaben die Stadtverordneten jetzt ihren Segen.

Der Vorschlag, die Buslinie 892 zur dritten Stadtbuslinie aufzuwerten, kam vom Landkreis. Diesem waren jahrelange Forderungen aus den Bernauer Ortsteilen Birkholz und Birkenhöhe vorausgegangen. Dass die Stadt aus ihrem Etat dafür einen Zuschuss zahlt, ist mittlerweile nicht mehr unüblich. Obwohl der Landkreis Träger des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist und für dessen Finanzierung zu sorgen hat, haben finanziell gut dastehende Kommunen wie Bernau, Panketal und Ahrensfelde bereits seit Jahren mehr oder minder freiwillig Gelder dazu gegeben, um bestimmte Stadt- und Gemeindegebiete mit Buslinien zu erschließen.

Die Linie 892 ermöglicht eine Verdichtung des Busverkehrs in Birkholz und Birkenhöhe sowie im Stadtteil Lindow und außerdem eine Anbindung an den Regionalverkehr von und nach Berlin am Bahnhof Bernau. Montags bis freitags fahren die Busse ab 5.15 Uhr mindestens im Stundentakt zwischen Bahnhof Bernau-Lindow-Schwanebeck-Birkholz-Birkenhöhe-Lindow-Bahnhof Bernau. Der letzte Bus kommt um 20.50 Uhr am Bahnhof an.

Darüber hinaus wird es zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember auch Busverbindungen zwischen Bernau-Stadt und den Ortsteilen am Wochenende geben.

¦ Für den Ortsteil Waldfrieden wird auf der Linie 894 an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ein 60 Minutentakt zwischen Bernau und Wandlitz angeboten. (Bisher wird die Verbindung im zwei Stundentakt durch die Linie 903 bedient)

¦ Für die Ortsteile Ladeburg und Lobetal wird auf der Linie 869 ein Wochenendangebot in der Zeit von 6 Uhr bis 18 Uhr im zwei Stundentakt angeboten. (Bisher wird die Verbindung im zwei Stundentakt durch die Linie 903 bedient)

¦ Der Ortsteil Schönow wird weiterhin über die Linie 868 im Stundentakt von 7.30 Uhr bis 21 Uhr an Sonn- und Feiertagen bedient.

Um die Ortsteile Birkholz und Birkenhöhe am Wochenende ebenfalls mit Busleistungen zu versorgen, muss die Stadt Bernau wiederum zuzahlen. Für drei Fahrtenpaare auf der Linie 892 an Sonn-und Feiertagen werden 10000 Euro fällig. Nach einem Jahr soll geprüft werden, ob sich die Aufwendungen rentieren.

Bürgermeister André Stahl (Linke) ist skeptisch, dass es in Birkholz und Birkenhöhe überhaupt eine Nachfrage gibt. Er drängte darauf, dass das Maß aller Dinge fünf Fahrgäste pro Fahrt sein sollen. "In Abstimmung mit dem Landkreis werden fünf Fahrgäste pro Fahrt als erforderlich angesehen, um das Wochenendangebot als rentierlich einzustufen", heißt es in der Vorlage, die den Stadtverordneten zur Entscheidung vorlag.

Von den Bündnisgrünen kam der Vorstoß, kein Minimum an Fahrgastzahlen vorzugeben und nach der einjährigen Testphase so über die Nachfrage zu entscheiden. Wie man beispielsweise den Ortsvorsteher von Birkholz, Dieter Geldschläger, kenne, werde dieser ganze Schulklassen organisieren, um die Nachfrage am Wochenende zu erhöhen, hieß es launig bereits im Finanzausschuss. Doch der Bürgermeister setzte sich durch. Fünf Fahrgäste pro Fahrt müssen es sein, sonst werden die Fahrten am Wochenende nach einem Jahr wieder eingestellt

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG