Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Energie
Kommunen sparen weiter bei Strompreisen

Günstiger Strompreis vereint.
Günstiger Strompreis vereint. © Foto: weber
Simone Weber / 07.11.2017, 13:45 Uhr
Havelland (BRAWO) Einigkeit macht bekanntlich stark. Darüber hinaus ist es in der Marktwirtschaft zuweilen so, dass bessere Preise erzielt werden können, je mehr Kooperationspartner auf der Seite des Einkäufers am Verhandlungstisch sitzen. Durch den 2014 erzielten Preisvorteil überzeugt, suchten nun acht havelländische Kommunen wieder gemeinsam einen Stromlieferanten.

Zum zweiten Mal hatten die Gemeinden Milower Land, Schönwalde-Glien, Dallgow-Döberitz, Wustermark sowie die Ämter Nennhausen, Rhinow und Friesack die Stromversorgung für öffentliche Gebäude, Straßenbeleuchtung und Heizstrom im offenen Verfahren europaweit ausgeschrieben. Ab Januar 2018 beliefern die E.ON Energie Deutschland GmbH und die EWR AG diese Kommunen drei Jahre lang mit Strom. Auch Ökostrom ist darunter.

"Durch größere Mengen Strom, die nachgefragt werden, kann der Strompreis für jede einzelne Kommune gesenkt werden. Den größten Teil des Strompreises je Kilowattstunde bilden Steuern und Abgaben. So sind die Einsparungen für die Kommunen durch die gemeinsame Ausschreibung doch noch recht beachtlich", so Felix Menzel (SPD), Bürgermeister des Milower Landes, der die Strom-Einkaufsgemeinschaft 2014 initiierte. "Allein das Milower Land spart in den kommenden drei Jahren insgesamt 3.825 Euro gegenüber dem bisherigen Strompreis ein."

Für die acht Kommunen betragen die Gesamteinsparungen im Vergleich zu 2015 bis 2017 knapp 47.000 Euro. Am meisten sparen die größeren Kommunen Schönwalde-Glien und Brieselang mit jeweils rund 11.000 und 10.000 Euro. Die anderen Kommunen sparen können nun weitere 3.000 und 5.000 Euro in andere Dingen investieren.

Im Jahr 2014 hatten die beteiligten Kommunen erstmals gemeinsam Strom für die Jahre 2015 bis 2017 ausgeschrieben. Basierend auf den guten Erfahrungen schrieb die Stromgemeinschaft - allerdings ohne Rhinow, Friesack und Schönwalde-Glien - im Jahr 2015 erstmals auch die Gasversorgung aus. Der havelländische Kreistag hat gerade die Stromversorgung für öffentliche Einrichtungen des Landkreises ausgeschrieben. Zur letzten Sitzung regte Tobias Bank (Die Linke), Abgeordneter und Wustermarker Gemeindevertreter Wustermark, dazu den Kreistag an, künftig eine gemeinsame Ausschreibung mit der kommunalen Stromgemeinschaft zu prüfen. Der Landrat nahm diese Idee positiv auf.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG