Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Awo-Sozialstation und Tagesstätten luden ein

Besinnliche Stunden für betagte Menschen

Musik bringt Freude: Der Hölschebure alias Hans Andreas sorgte bei der Awo-Feier für Musikeinlagen. Bei vielen bekannten Weisen summten oder sangen die Senioren mit. Neben ihm Teamleiterin Karola Winkel (M.) und Schwester Christina Garbowski
Musik bringt Freude: Der Hölschebure alias Hans Andreas sorgte bei der Awo-Feier für Musikeinlagen. Bei vielen bekannten Weisen summten oder sangen die Senioren mit. Neben ihm Teamleiterin Karola Winkel (M.) und Schwester Christina Garbowski © Foto: MOZ/Doris Steinkraus
Doris Steinkraus / 07.12.2017, 19:27 Uhr
Seelow (MOZ) Nach und nach trudeln alle im "Brandenburger Hof" ein. Viele der älteren Menschen haben sich seit Tagen auf diese traditionelle Runde gefreut. Sowohl Patienten, die durch die Awo-Sozialstation betreut werden als auch jene, die eine der drei Tagesstätten besuchen, sind eingeladen. "Alle schaffen es aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen leider nicht", erklärt Teamleiterin Karola Winkel. Sie leitet die Neuhardenberger Tagesstätte "Mit Herz" und koordiniert auch die beiden anderen Tagesstätten "Storchennest" in Seelow und "Alte Schule" Falkenhagen, die von Antje Schwenzer und Stefan Heimlich geleitet werden.

Gut hundert Frauen und Männer sind gekommen, abgeholt vom Awo-Fahrdienst, darunter zahlreiche Rollstuhlfahrer. Die lange Reihe der Rollatoren macht auch optisch deutlich, dass viele Gäste Probleme mit ihrer Mobilität haben. Um so glücklicher sind sie, dass sie aus ihren vier Wänden heraus kommen, alte Bekannte treffen und besinnliche Stunden verleben.

An ihrer Seite wirbeln die mehr als 20 Pflegekräfte der Sozialstation und der Tagesstätten. Sie sorgten nicht nur dafür, dass alle, die es wünschen, auch dabei sind. Die Frauen haben Kuchen gebacken und sie kredenzen den Senioren auch persönlich den Kaffee, überraschen ihre Patienten zudem mit einem kleinen Programm. "In der Kita geht der Noro-Virus um", erklärt Karola Winkel. "Wir wollten nicht riskieren, dass Kinder ihn übertragen und Patienten erkranken." Denn sonst haben die Awo-Kita-Kinder den Senioren immer ein fröhliches Programm geboten.

Doch der Ersatz ist genauso gut. Die Pflegekräfte ernten viel Beifall, so wie auch der Hölschebure alias Hans Andreas und die Sängerinnen des Seelower Chors "Harmonie". Für die musikalische Umrahmung sorgt zudem DJ Torsten Thiedecke.

Gekommen ist auch Peter Strohbach, seit Oktober Vorsitzender des Awo-Kreisverbandes. Er lobt die engagierte Arbeit der Pflegekräfte. Schon in seiner Funktion als stellvertretender Kreisvorsitzender hat er es sich nie nehmen lassen, in dieser Runde dabei zu sein. "Die älteren Menschen und ihre Betreuer verdienen Respekt", sagt er.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG