Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Künftiger Bürgermeister Alexander Laesicke will Zusammenarbeit mit den Oranienburger Fraktionen stärken

Neuer Bürgermeister
Alexander Laesicke verteidigt zusätzliches Dezernat

Besprechung vor der Amtsübergabe: Anfang des Jahres übernimmt Alexander Laesicke den Bürgermeister-Posten von seinem Vater Hans-Joachim Laesicke.
Besprechung vor der Amtsübergabe: Anfang des Jahres übernimmt Alexander Laesicke den Bürgermeister-Posten von seinem Vater Hans-Joachim Laesicke. © Foto: OGA/Klaus D. Grote
Klaus D. Grote / 13.12.2017, 19:39 Uhr
Oranienburg (OGA) Oranienburg (OGA) Oranienburgs künftiger Bürgermeister Alexander Laesicke (parteilos) will mit der Schaffung einer vierten Dezernentenstelle in der Verwaltung die Kommunikation mit den Fraktionen verbessern. Grüne; Freie Wähler und Piraten kritisierten die Entscheidung.

In einem gemeinsamen Interview mit seinem Vater Hans-Joachim Laesicke (SPD) sagte Alexander Laesicke, dass er erst nach einem Gespräch mit den Fraktionsvorsitzenden zu der Entscheidung gelangt sei, künftig mit vier Dezernenten in der Stadtverwaltung arbeiten zu wollen. "Ich muss als parteiloser Kandidat eine gute Kommunikation mit den Fraktionen pflegen. Und dabei bin ich dringend auf die Hilfe von Dezernenten angewiesen", sagte er. Die höheren Personalausgaben seien "überschaubar", da Dezernenten niedriger dotiert seien als Beigeordnete. Die Stadtverordneten hatten dem neuen Stellenplan mit dem Haushausltsbeschluss mehrheitlich zugestimmt. Kritik daran übte Antje Wendt (Freie Wähler). Ab Januar habe Laesicke Zeit, die Entscheidung den Stadtverordneten plausibel zu machen, sagte sie.

Schärfer war die Kritik von Grünen-Fraktionschef Heiner Klemp ausgefallen. Er sprach von einer "Nacht- und Nebeleinführung" von Dezernenten und einer Entscheidung, die im Hinterzimmer gefallen sei. Offenbar war Klemp im Gegensatz zu den Fraktionschefs von SPD, CDU und Linken nicht an der Entscheidung beteiligt. Den großen Fraktionen gehe es allein um "Macht, Einfluss und Pöstchen", beklagte Klemp. Der Kritik schlossen sich die Piraten Oberhavel am Mittwoch an.

"Gut drei Monate nach der Wahl stellt sich heraus, wie unabhängig dieser Kandidat wirklich war und ist", kritisierte die Partei.

Alexander Laesicke erklärte, es gebe keine Vorfestlegungen. Alle Stellen würden öffentlich ausgeschrieben. Allein der Baudezernent Frank Oltersdorf (SPD) sei gesetzt, müsse sich aber für eine Amtszeitverlängerung ebenfalls wieder bewerben. Laesicke wird am 8. Januar 2018 als Bürgermeister vereidigt. Die künftige Finanzierung der Bombensuche bezeichnete er als wichtige Aufgabe im Amt.

(Das ausführliche Interview mit Hans-Joachim und Alexander Laesicke finden Sie in der Donnerstagausgabe des Oranienburger Generalanzeigers und im ePaper)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG