Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Auf dem Friedhof in Diensdorf-Radlow erinnert eine neue Stele an das Leben von Henri Jeannin

Gedenkstele
"Charmant bis ins hohe Alter"

An der neuen Stele am Grab von Henri Jeannin: Bürgermeister Stefan Petrick (l.) und Steinmetz Arno Rausch
An der neuen Stele am Grab von Henri Jeannin: Bürgermeister Stefan Petrick (l.) und Steinmetz Arno Rausch © Foto: MOZ/Bernhard Schwiete
Bernhard Schwiete / 15.12.2017, 07:25 Uhr
Diensdorf-Radlow (MOZ) Die Gemeinde Diensdorf-Radlow ist um eine kleine, versteckte, aber besondere Attraktion reicher. Auf dem Friedhof an der Hauptstraße, auf Höhe der Alten Schulscheune, erinnert eine neue Stele an einen früheren prominenten Einwohner des Ortes. Henri Jeannin, geboren 1872, war sowohl Rad- als auch Autorennfahrer, außerdem konstruierte er Flugzeuge. Erst 1973, im Alter von 101 Jahren, starb er in Diensdorf. Begraben liegt er auf dem dortigen Friedhof neben seiner Frau Frieda.

Die Stele, die Jeannins letzte Ruhestätte nun ziert, entstand durch eine Idee des Fördervereins Diensdorf-Radlow. Die Gemeinde unterstützte das Vorhaben finanziell. Entworfen und hergestellt wurde das steinerne Denkmal von Arno Rausch, der in Diensdorf-Radlow lebt. Sein Steinmetzbetrieb ist in Storkow ansässig. Die Stele aus hellem Granit zeigt neben einem Namenszug einen Fahrradfahrer, einen Rennsportwagen und ein Flugzeug. Das Material ist rau und durchzogen mit dunklen Tönen. "Sie sollen Bewegung darstellen, so wie Henri Jeannins Leben bewegt war", sagt Rausch.

Um den Gedenkort bekannt zu machen, soll laut Bürgermeister Stefan Petrick an der Alten Schulscheune ein entsprechendes Hinweisschild angebracht werden. "Es geht uns dabei aber nicht um Marketing", betont er. Entscheidenden Anteil an der Aktion hatte auch der Bad Saarower Klaus Rattemeyer, der im Rahmen seiner Forschungen zur Regionalgeschichte auf Jeannin aufmerksam wurde.

1936 kaufte Jeannin ein Wassergrundstück in Diensdorf, in der Hauptstraße 19, und errichtete dort ein Holzhaus. "Von den Diensdorfern wurde er als höflicher, spendabler Nachbar beschrieben. Die befragten Damen legten Wert auf die Feststellung, dass er bis ins hohe Alter gepflegt und charmant auftrat ohne aufdringlich zu sein", heißt es auf einer Infotafel, die ebenfalls neu neben dem Grab steht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG