Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Familien aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Glaubens feiern gemeinsam

Riesiger Andrang beim Neujahrsfest

Beeindruckend und prächtig geschmückt: Väterchen Frost kommt bei den Kindern gut an. Er wurde dicht umlagert.
Beeindruckend und prächtig geschmückt: Väterchen Frost kommt bei den Kindern gut an. Er wurde dicht umlagert. © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Olav Schröder / 29.12.2017, 06:54 Uhr
Bernau (MOZ) Weit über hundert Kinder haben mit ihren Eltern und Großeltern am Donnerstagabend in Bernau ein interkulturelles Neujahrsfest mit Theater, Musik und Tanz gefeiert. Familien jüdischen, moslemischen und christlichen Glaubens kamen auf Einladung des Barnimer Vereins Diamant und des Muslimischen Netzwerks im Treff der Arbeiterwohlfahrt in Bernau zusammen. Insgesamt waren 300 Anmeldungen für das Neujahrsfest zusammengekommen, berichtet Diana Sandler, Vorsitzende des Barnimer Vereins Diamant. Und immer wieder öffnete sich die Tür und es kamen neue Besucher. Michael Sandler, Mitglied in dem Verein, ergänzte: "Wir sagen nicht, dass wir keinen Platz haben. Es ist zwar laut, aber es funktioniert."

Väterchen Frost und das Schneemädchen waren gekommen, es gab Live-Musik und Theater, es wurde gesungen, Gedichte wurden vorgetragen und schließlich gab es auch Speisen, die koscher beziehungsweise halal zubereitet waren.

"Mit so vielen Menschen haben wir nicht gerechnet", sagte Diana Sandler. Rund 30 Kinder aus Tschetschenien, 15 jüdische Kinder, 40 syrische Kinder und etwa 40 Kinder, die selbst oder deren Eltern aus unterschiedlichen Regionen stammen, aus baltischen Ländern, aus Russland, vom Balkan und aus Deutschland. Rund 4000 Mitglieder hat der Verein "Diamant", der sich für die Integration für Zuwanderer im Landkreis Barnim einsetzt. Darunter sind nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Selbsthilfegruppen, wie Diana Sandler sagt. Sie gehört der Jüdischen Gemeinde an und hat gemeinsam mit Mustafa Mourad, dem Vorsitzenden vom Muslimischen Netzwerk Landkreis Barnim das Neujahrsfest vorbereitet. "Wir wollen dazu beitragen, dass im Barnim alle ruhig und friedlich miteinander leben", sagt sie. Seit etwa zwei Jahren, nachdem viele Flüchtlinge muslimischen Glaubens nach Deutschland gekommen waren, steht sie auch im engen Kontakt mit Eshaam Mohammed von "Menschen stärken Menschen". "Als Jüdin kenne ich Moslems nicht genug. Sie hat mir geholfen, sie zu verstehen", sagt Diana Sandler.

Ziel von Diamant ist die Integration. Kurse über Umgangsformen, gemeinsame Projekte oder was es heißt, in Deutschland zu leben, gehören dazu. "Wir wollen als Teil der deutschen Gesellschaft unsere Kraft für das Land investieren", erklärt sie. Sie habe in Deutschland viel Gutes erfahren, mit die Integrationsarbeit will sie dies zurückgeben.

Unterstützt wurde das Neujahrsfest vom Beirat für Migration und Integration des Landkreises, dem Kreis, der Stadt Bernau, dem Migrations- und Integrationsrat Land Brandenburg, dem Freien Verband der Muslime sowie der Gesellschaft Soziale Dienste Jugendhilfe.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG