Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zum Iran
Wankender Gottesstaat

Martin Gehlen
Martin Gehlen © Foto: Katharina Eglau
Meinung
Martin Gehlen / 01.01.2018, 18:00 Uhr
Berlin (MOZ) Schnell kann sich ein kleines Feuer zu einem verheerenden Flächenbrand weiten. Das mussten jetzt auch Irans Hardliner erleben, als sie mit ein paar gezielten lokalen Protesten die Unzufriedenheit mit der Regierung von Hassan Ruhani schüren wollten. Binnen Stunden und Tagen erwuchs daraus eine seit vielen Jahren beispiellose Welle an Demonstrationen gegen die fundamentale Konstruktion der Islamischen Republik und die Schmarotzer-Clique an ihrer Spitze.

Denn der Nachwuchs, für den Staatsgründer Khomeini nur noch eine ferne Ikone ist, will endlich teilhaben an den Freiheiten seiner Altersgenossen in anderen Ländern und am Reichtum seiner Heimat, den sich seit Jahrzehnten korrupte Kleriker und ihre Machtzirkel im Namen Allahs gegenseitig zuschanzen.

Wie es in den nächsten Wochen weitergeht, kann derzeit niemand sagen, auch wenn der Boden unter der Islamischen Republik sichtbar schwankt. Wahrscheinlich jedoch werden die Proteste - wie schon 2009 - den Gottesstaat auch diesmal nicht aus den Angeln heben. Denn mit Syrien steht den Iranern vor Augen, in welch apokalyptischer Schlächterei friedliche Reformforderungen im Nahen und Mittleren Osten münden können.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Rolf Lustig 15.01.2018 - 11:53:07

Herr Koch

Wer ist hier menschenverachtend und spricht von Müll?

Piefke Saga 14.01.2018 - 02:09:47

@ W. Koch

Häh ?

Werner Koch 13.01.2018 - 22:10:41

Rote Sozis, braune Sozis= alles der gleiche menschenverachtende Müll!

Mir fällt da die Scharfrichterin der Kommunisten Benjamin ein, die weit mehr Menschen hat Köpfen lassen als Freisler und der Schah Rudi zusammen! Aber als bekennender Roter und propagandistische Stalinorgel ist man da tolerant, stimmt´s Genosse Piefke?

Piefke Saga 13.01.2018 - 21:31:08

Seltsames Verhalten ... oder Schachzug?

Nennt man M. Shahroudi das, was er ist, nämlich einen Kindermörder, einen, an dessen Händen Kinderblut klebt, dass er einer derjenigen ist, die vor den IGH in Den Haag gehören, es verschwindet im Nichts. Kritik, warum Kommentare verschwinden, sie wird gedruckt. ... allerdings fehlt dann immer noch das, was verschwunden ist und sie "hängt deshalb in der Luft".

Piefke Saga 13.01.2018 - 18:08:42

Nachdem Sie schon zwei meiner Kommentare verweigerten ...

Haben Sie deswegen kein schlechtes Gewissen, insbesondere wegen Ihres Jobs als Journalist? Oder ist es Ihr Verlagshaus? ... ekelhaft, selbst ein R. Freisler würde heutzutage ungeschoren bleiben? Was ist in Ihren Augen der Unterschied zwischen R. Freisler und M. Schahrudi? Ich nenne Ihnen Gemeinsamkeiten - beide waren Scharfrichter, - beide haben nie "selbst Hand angelegt", haben "nur" Urteil gesprochen, - beide töteten skrupellos, mit Worten, - beide sollen sie in der Hölle schmoren. ... und das lässt Sie kalt, als "freier" Journalist?

Piefke Saga 12.01.2018 - 09:45:48

Ach ja ...

einfach mal lesen ... Link: https://www.humanium.org/de/todesstrafe-fur-kinder-wenn-der-iran-kinder-hinrichtet/

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG