Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Spieler der Schachfreunde Schwedt gewinnt Jubiläumswettstreit, obwohl er beim Schlussturnier fehlte

Heise kann Haufe nicht vom Thron stürzen

Zehntes Turnier: Zum Abschluss des Sommer-Blitzschachs trafen sich elf Spieler.
Zehntes Turnier: Zum Abschluss des Sommer-Blitzschachs trafen sich elf Spieler. © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Jakob Daum / 29.08.2015, 07:45 Uhr
Schwedt (MOZ) Als am 22. August 1265 erstmals in einer Urkunde Schwedt schriftlich bestätigt wurde, war wohl das "königliche Spiel" im heutigen Schachdorf Ströbeck (Harzkreis) schon bekannt. Damals wie heute war das "Matt setzen" des Gegners erklärtes Ziel - ein Glücksgefühl durchströmt den Körper. Aber mitunter kam es auch anders: Wenn ein "Matt" gesetzter Ritter den Tugendpfad verließ und seinen Bezwinger (wenn es stimmt) mit einem "Schädelmatt" ins Land der Träume schickte.

So raubeinig geht es heute nicht zu. Beim Blitzschach mit Uhr jedoch kann es auch sehr turbulent werden. Der Handschlag danach gilt noch was: Nach dem Spiel ist neues Spiel.

Aus der Historie heraus taten sich die Schwedter Schachvereine mit insgesamt 39 aktiven Mitgliedern erstmalig zusammen und widmeten dem 750-jährigen Stadtjubiläum seit dem 16. Juni ein zehnrundiges Blitzschach-Turnier in den Spielstätten "Tenne" und Gartenstraße 3. Zur letzten Runde setzten sich elf Spieler an die Bretter.

Da der von Anbeginn Führende Reinhard Haufe (SF 2000) diesmal nicht anwesend war, schien eine dramatische Wendung an der Tabellenspitze möglich. Der Vorsprung vor Wilfried Heise betrug 10,5 Punkte - der Tagessieger erhielt elf Zähler.

Heise legte mit vier Partiegewinnen auch furios los, ehe er erstmals verlor und Norbert Mundt (SF) die alleinige Tabellenführung bis zum Ende mit 20 von 22 möglichen Punkten übernahm und vor Ralf Werner (SF/19) gewann. Heise (SC) kam mit 18 Punkten auf Rang drei gefolgt von Wolfgang Kind (SF/15) und Jakob Daum (Blau-Weiß/12).

Auf dem Siegerpodest waren letztlich alle drei Schwedter Vereine vertreten. Haufe (SF 2000) wurde Sieger des Jubiläumsturniers. Den silbernen Rang belegte Heise (SC Schwedt), der ständig auf dem zweiten Platz lag. Ab der sechsten Runde nahm Daum (Blau-Weiß) den Bronzeplatz ein. Insgesamt hatten sich 24 Spieler beteiligt, davon einer sogar aus Torgelow.

Endstand Sommerblitz: Reinhard Haufe (SF) 81,0 Punkte/9 Teilnahmen; Wilfried Heise (SC) 78,5/10; Jakob Daum (TSV) 55,5/8; Ralf Werner (SF) 48,5/5); Norbert Mundt (SF) 40,0/5; Wiktor Schander (SC) 33,0/10; Klaus Tenner SC 30,0/7; Werner Bieschke (TSV) 28,0/9; Wolfgang Kind (SF) 26,5/5; Reimar Metzke (SF) 23,5/5; Hartwig Schiffner (SF) 23,0/10; Norbert Bauer (Torgelow) 21,0/2; Boris Leis (SC) 20,0/9; Jan Putzke (SF) 15,0/2; Manfred Schieke (SC) 13,5/8; Andreas Gaier (TSV) 11,5/3; Dieter Haufschild (TSV) 4,0/2; Istvan Novak (SC) 3,5/8; Irene Gaier (TSV) 1,5/1; Julius Sieboldt (TSV) 1,5/1; Burkhard Fischer (SC) 1,0/2; Manfred Gratz (SC) 0/2; Jürgen Petzholdt (TSV) 0/5; 24. Brigitte Klarius (TSV) 0/6

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG