Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Dritte gefährliche Postsendung
Polizei sucht DHL-Erpresser

Ein Sprengstoffroboter vor der Bankfiliale in Berlin-Steglitz.
Ein Sprengstoffroboter vor der Bankfiliale in Berlin-Steglitz. © Foto: dpa
dpa / 14.01.2018, 14:44 Uhr - Aktualisiert 14.01.2018, 15:31
Berlin (dpa) Im Zuge der Erpressung des Paketdienstleisters DHL untersucht die Polizei nun eine dritte gefährliche Postsendung.

Spezialisten des Brandenburger Landeskriminalamts werten nach dem Fund eines explosiven Umschlags in einer Berliner Bank die Spuren aus - dies kann noch eine Weile dauern. Es gebe keinen neuen Stand, sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Torsten Herbst, am Sonntag. Die Ermittler gehen von einem Zusammenhang des Berliner Falls mit den Paketbomben aus, die zuvor in Potsdam und Frankfurt (Oder) gefunden worden waren. Der Paketdienstleister DHL wurde um eine Millionensumme in der Digitalwährung Bitcoin erpresst.

Die am Freitag entdeckte Versandtasche wird am kriminaltechnischen Institut in Eberswalde untersucht. Polizeisprecher Herbst rechnet damit, dass die Spurenauswertung noch weit über das Wochenende hinaus dauern wird. Zugleich betonte er: "Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es sich um einen regionalen Täter oder um regionale Täter handelt." Bei einer nach der DHL-Erpressung Anfang Dezember eigens geschalteten Telefon-Hotline der Brandenburger Polizei gingen zunächst keine Hinweise zu dem neuen Fall ein.

Der Umschlag mit einer Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war am Freitag in einer Bankfiliale in Berlin-Steglitz aufgetaucht. Der Berliner Polizeisprecher Thomas Neuendorf hatte betont: "Dieser Brief und der Inhalt hätte Menschen verletzen können." Nach dpa-Informationen gibt es bei der Bauart Ähnlichkeiten zu den früheren Paketbomben.

Eine DHL-Sprecherin sagte am Samstag mit Blick auf den Fund in Berlin: "Wir arbeiten eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen und unterstützen sie, wo wir können. Aber wir können und möchten das nicht kommentieren."

Nach Angaben der Polizei wurde der Umschlag im DIN-A4-Format über die Deutsche Post aufgegeben und durch einen Paketzustelldienst geliefert. Es habe sich aber nicht um DHL gehandelt. Auf die Frage, ob mit der neuen Sendung auch Geld erpresst werden sollte, wollte sich Herbst aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern.

Die Sonderkommission "Quer" beim LKA mit 50 Ermittlern fahndet nach dem oder den Verantwortlichen der Erpressung. Mehr als 220 Hinweise waren eingegangen. Laut Herbst wurden seit dem Fund der Paketbombe in Potsdam am 1. Dezember bis zum Jahresende 40 verdächtige Pakete gemeldet. Alle Funde hätten sich als harmlos herausgestellt - bis dann der gefährliche Umschlag in Berlin auftauchte.

Die Paketbombe in Potsdam war in der Nähe des Weihnachtsmarkts in einer Apotheke abgegeben worden. In der Sendung entdeckten die Ermittler neben einem sogenannten Polenböller, Batterien und einer Metalldose voller Nägel einen mit einem QR-Code verschlüsselten Erpresserbrief. Anfang November war zudem eine Paketbombe an einen Online-Händler in Frankfurt (Oder) geschickt worden.

Herbst betonte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Pakete in Umlauf seien oder gebracht würden. "Wir denken aber, es gibt keinen Grund zur Panik." Die Polizei bitte jedoch darum, beim Erhalt einer Postsendung "äußerste Sorgfalt an den Tag zu legen". Die Verhaltenshinweise der Polizei, auf die nun noch einmal hingewiesen wurde, sollten beachtet werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG