Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wirtschaftsausschuss des Kreistages stimmt Förderantrag für Ersatzbeschaffung zu / Auch Oder-Spree muss Anteil tragen

Verkehr
Finnische Straßenbahnen sichern Barrierefreiheit

Hingucker: Einer der Straßenbahnzüge, die aus Finnland erworben werden sollen.Sie sollen ab Sommer zwischen Rüdersdorf und Schöneiche fahren. Das Design spricht an.
Hingucker: Einer der Straßenbahnzüge, die aus Finnland erworben werden sollen.Sie sollen ab Sommer zwischen Rüdersdorf und Schöneiche fahren. Das Design spricht an. © Foto: Landkreis
Doris Steinkraus / 25.01.2018, 07:00 Uhr
Seelow/Rüdersdorf (MOZ ) Im Landkreis werden voraussichtlich noch in diesem Jahr zwei finnische Straßenbahnen zum Einsatz kommen. Dafür hat der Wirtschaftsausschuss des Kreistages einmütig seine Zustimmung gegeben. Detlef Bröcker, Geschäftsführer der Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn, war extra in den Ausschuss gekommen, um die Hintergründe für den Antrag auf Förderung über die ÖPNV-Liste des Kreises zu erläutern.

Jörg Schleinitz vom Wirtschaftsamt erinnerte daran, dass der Ausschuss und dann auch der Kreistag bereits Ende 2017 eine Liste beschlossen hatten. "Zu diesem Zeitpunkt war nicht bekannt, dass seitens des Landes nun auch die Ersatzbeschaffung von Straßenbahnen gefördert wird", sagte Schleinitz. Erst am 14. Dezember 2017 waren dafür durch einen entsprechenden Gesetzesbeschluss die Voraussetzungen geschaffen worden.

Das Unternehmen hat die Möglichkeit, von einem finnischen Hersteller zwei neue Straßenbahnzüge zu erwerben, informierte Bröcker. Dabei handelt es sich um Prototypen, die seit 2013 in Helsinki im Einsatz waren. Nach der Erprobung gingen sie zurück ans Werk. Von den Ergebnissen der Erprobung ausgehend sollen die Bahnen für Helsinki nun in Serie gehen. Nur dadurch sei der günstige Erwerb möglich, betonte Bröcker. Denn 1,7 Millionen pro Fahrzeug, das eine Laufleistung von etwa 25 Jahren hat, sei quasi ein Schnäppchen. Betriebsleiter Sebastian Stahl erläuterte in einer Präsentation die technischen Daten. Die Bahnen sind 27,7 m lang und 2,4 m breit, verfügen über jeweils 88 Sitzplätze sowie drei Stellplätze für Rollstuhlfahrer (einschließlich Einstiegsrampe) und zwei Stellplätze für Kinderwagen. "Sie sind zudem mit unserem Netz kompatibel", versicherte Stahl. Mit dem Erwerb der beiden Bahnen könne das Unternehmen sichern, dass dann die gesamte Fahrzeugflotte mit sechs Bahnen barrierefrei ist. Derzeit müssen sich Gehbehinderte am Fahrplan orientieren. Der weist aus, welche Trams barrierefrei sind. Nach der Ersatzbeschaffung sollen die letzten beiden Tatrazüge aus den 70er-Jahren ausgemustert werden. Die Schöneicher-Rüdersdorfer Straßenbahn hat bis 2024 die Konzession für den Betrieb der Strecke.

Einstimmig votierten die Ausschussmitglieder für den Ankauf. Die Summe beläuft sich auf 1,445 Millionen Euro. In der gleichen Höhe muss der Kreistag von Oder-Spree die Förderung über die ÖPNV-Liste zustimmen. Das Unternehmen selbst schießt einen Eigenanteil in Höhe von 510 000 Euro zu.

Befürwortet wurde auch ein Nachtrag für die Strausberger Eisenbahn zur Förderung eines Fähranlegers in Höhe von 34 622 Euro. Eine Zustimmung durch den Kreistag am 21. Februar gilt als sicher.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Hans-Peter Küllmer 25.01.2018 - 08:06:32

Vollständige Barrierefreiheit über die B1 mit der Tram 88 & 89?

Neben der Forderung der immer noch lückenhaften Wegeverbindung (Fuß-, Radwege an Kreis-, Landes- und Bundesstraßen) zwischen Fredersdorf-Vogelsdorf, Rüdersdorf und Schöneiche bzw. weiter nach Altlandsberg, wäre auch die Einordnung einer Straßenbahnverbindung in diesem Bereich eine sinnvolle Ergänzung im NVP. Ggf. wäre am Bahnhof Fredersdorf auch ein Übergang zur Strecke der Tram 89 in Richtung Eggersdorf und Straußberg eine Alternative, für den jetzigen Busverkehr (siehe Bsp. Friedrichshagen) Dies würde eine Verbindung zwischen der S5 und S3 Region nachhaltig festigen. Auch damit, würde mehr und mehr die Infrastruktur vor Ort (für Alle) sich einstellen, die eine ordentliche Stadtentwicklung im Zuge von Rad- und Fußwegen für Wohnen- und Arbeiten, als auch für einen verbesserten S5 Takt, begründet. Für eine bessere Erschließung für Alle mit Sicherheit! Unsere Region ist vor 10 bis 20 Jahren in der Infrastruktur stehen geblieben und hat – rein – von der Anzahl der Einwohner, die S3 Region aber schon hinter sich gelassen. siehe Openpetition.de Stichwort Fredersdorf – Machen wir unsere Hausaufgaben jetzt richtig.

Hans-Peter Küllmer 25.01.2018 - 08:02:09

Vollständige Barrierefreiheit über die B1 mit der Tram 88 & 89?

Neben der Forderung der immer noch lückenhaften Wegeverbindung (Fuß-, Radwege an Kreis-, Landes- und Bundesstraßen) zwischen Fredersdorf-Vogelsdorf, Rüdersdorf und Schöneiche bzw. weiter nach Altlandsberg, wäre auch die Einordnung einer Straßenbahnverbindung in diesem Bereich eine sinnvolle Ergänzung im NVP. Ggf. wäre am Bahnhof Fredersdorf auch ein Übergang zur Strecke der Tram 89 in Richtung Eggersdorf und Straußberg eine Alternative, für den jetzigen Busverkehr (siehe Bsp. Friedrichshagen) Dies würde eine Verbindung zwischen der S5 und S3 Region nachhaltig festigen. Auch damit, würde mehr und mehr die Infrastruktur vor Ort (für Alle) sich einstellen, die eine ordentliche Stadtentwicklung im Zuge von Rad- und Fußwegen für Wohnen- und Arbeiten, als auch für einen verbesserten S5 Takt, begründet. Für eine bessere Erschließung für Alle mit Sicherheit! Unsere Region ist vor 10 bis 20 Jahren in der Infrastruktur stehen geblieben und hat – rein – von der Anzahl der Einwohner, die S3 Region aber schon hinter sich gelassen. siehe Openpetition.de Stichwort Fredersdorf – Machen wir unsere Hausaufgaben jetzt richtig.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG