Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

 Das Landgericht Frankfurt (Oder) stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest.

Urteil
Jan G. zu lebenslanger Haft verurteilt

Wegen dreifachen Mordes ist der 25-Jährige Jan G. zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Wegen dreifachen Mordes ist der 25-Jährige Jan G. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. © Foto: dpa/Patrick Pleul
dpa / 02.02.2018, 09:30 Uhr - Aktualisiert 05.02.2018, 13:36
Frankfurt (Oder) (dpa) Knapp ein Jahr nach dem gewaltsamen Tod von zwei Polizisten und einer Rentnerin in Ostbrandenburg ist ein 25-Jähriger wegen dreifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt (Oder) stellte am Freitag auch die besondere Schwere der Schuld fest. Damit bleiben Verurteilte in aller Regel länger als 15 Jahre in Haft.

Der Fall hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst. Zunächst hatte der Mann laut dem Urteil seine Großmutter an ihrem 79. Geburtstag im gemeinsamen Wohnhaus in Müllrose (Oder-Spree) nach massiven Schlägen erstochen. Auf der anschließenden Flucht vor der Polizei überfuhr er in der Nähe zwei Beamte an einer Bundesstraße bei Beeskow mit überhöhter Geschwindigkeit. Die Polizisten waren sofort tot.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann schuldfähig ist. "Ihm waren das Ausmaß und die Folgen seines Handelns bewusst", so Richterin Claudia Cottäus. Er habe zwar eine emotional instabile Persönlichkeit, sei aber in seiner Steuerungsfähigkeit nicht beeinträchtigt gewesen.

Bei den Taten habe er unter Drogen gestanden. Nach der Tötung der Großmutter habe er den "unbedingten Willen zur Flucht" gehabt und "wollte sich auf keinen Fall von der Polizei schnappen lassen". Der Mann hatte im Prozess zugegeben, für den Tod der drei Menschen verantwortlich zu sein.

Mit dem Strafmaß entsprach das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Auch Sicherungsverwahrung des Mannes soll später geprüft werden. Die Verteidigung hatte hingegen auf zwölf Jahre Gefängnis plädiert.

Laut Richterin war das Leben des Mörders geprägt von Gewalttaten, Verurteilungen, Aufenthalten in psychiatrischen Kliniken, Drogen und abgebrochenen Ausbildungen.

Die Polizisten im Alter von 49 und 52 Jahren sollten an dem Tag Ende Februar 2017 eine Kontrollstelle einrichten, um das Fluchtauto zu stoppen. Der Angeklagte raste aber mit dem Wagen seiner Großmutter direkt auf die beiden am Straßenrand zu. Er habe billigend in Kauf genommen, dass es ihnen nicht gelingen konnte, sich zu retten. "Sie rechneten nicht mit dem Angriff auf ihr Leben."

Die Rentnerin starb, nachdem ihr Enkel sie mit Fäusten und einem Küchenstuhl attackiert hatte und mit einem Küchenmesser auf sie einstach. Der Angriff soll sich an einem Streit um eine vollgestellte Badewanne entzündet haben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG