Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

90. Geburtstag
Oderländer gratulieren Grashoff

© Foto: MOZ/Doris Steinkraus
Doris Steinkraus / 12.02.2018, 06:18 Uhr
Trebnitz/Berlin (MOZ) Vertreter des Landkreises haben am Sonntag einem langjährigen Weggefährten beste Wünsche zum 90. Geburtstag überbracht. Eberhard Grashoff feierte in Berlin im Kreise vieler einstiger Mitstreiter sein Jubiläum. Der gebürtige Berliner ist seit Jahrzehnten der Region eng verbunden. Er ist Ehrenvorsitzender des Vereins Bildungs- und Begegnungsstätte Schloss Trebnitz.

"Eberhard Grashoff wirkte in unserem Landkreis schon lange vor der Wende", betonte Landrat Gernot Schmidt (SPD), der zu den zahlreichen Gratulanten gehörte. Grashoff hatte enge Kontakte zur Künstlerkolonie Alt Rosenthal, traf dort schon zu DDR-Zeiten die Schriftsteller Martin Stade und Ulrich Plenzdorf, die Liedermacherin Bettina Wegner und andere Künstler. Als die Mauer fiel, zog es den umtriebigen Berliner sofort in die ihm längst vertraute Region.

Grashoff wurde der erste Leiter des Presse- und Information samtes der Regierung von Manfred Stolpe. "In dieser Funktion hat er unserem Kreis unheimlich viel gegeben", resümierte Schmidt. Er habe sowohl nach Berlin als auch Potsdam viele wichtige Kontakte vermittelt, die gerade in der Anfangszeit unschätzbar waren, "und von denen wir zum Teil heute noch zehren", wie Schmidt betonte. "Eberhard Grashoff hat uns vor allem deutlich gemacht, dass eine Region nicht in sich selbst schmoren darf, sondern offen agieren muss, um wahrgenommen und akzeptiert zu werden."

Schmidt, damals noch ehrenamtlicher Bürgermeister von Werbig und Büroleiter bei Landrat Albert Lipfert, hatte 1991 gemeinsam mit Grashoff sowie dem Aktionskünstler Ben Wargin und Martin Stade den ersten Friedenswald auf dem Werbiger Krugberg initiiert. Ihm folgten Friedenswälder in Polen, Weißrussland und bei Moskau. Grashoff gilt bis heute als Mahner für Frieden und Versöhnung, vor allem mit Polen und Russland.

Als solcher sah er auch die Notwendigkeit, im Oderland eine Stätte der Begegnung für junge Menschen zu schaffen. Er war 1992 Geburtshelfer für den Verein Schloss Trebnitz. Selbst an seinem Geburtstag gehörten seine Gedanken der Einrichtung, die über das Land Brandenburg hinaus viel Anerkennung erfährt.

2014 zeichneten die Außenminister Polens und Deutschlands, Frank-Walter Steinmeier und Grzegorz Schetyna, Schloss Trebnitz mit dem Deutsch-Polnischen Preis aus. Das machte Grashoff stolz, sah er doch seine Saat aufgegangen. Zum Geburtstag hatte er seine Gäste gebeten, auf Geschenke zu verzichten und statt dessen Geld für die internationale Jugendarbeit in Trebnitz zu überweisen.

Den Dank im Namen des Vereins überbrachte der Vorsitzende Christoph Berendt, der mit Grashoff den Grundstein für die erfolgreiche Entwicklung gelegt hatte. Zu den Gratulanten im Berliner Hotel Steglitz International gehörte auch Hans-Otto Bräutigam, von 1982 bis 1989 Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in der DDR. Grashoff war bis 1990 Sprecher der Vertretung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG