Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Bündnisgrüne ergreift im Finowkanal-Streit Partei / MOZ startet Umfrage

Kritik an Schorfheider Blockade

© Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Sven Klamann / 13.02.2018, 20:45 Uhr
Eberswalde (MOZ) "Soll die Regionalentwicklung jetzt auf dem Basar ausgehandelt werden?", fragt Karen Oehler, Vorsitzende der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Eberswalder Stadtverordnetenversammlung. Sie reagiert zumindest verwundert auf die Ankündigung aus der Gemeinde Schorfheide, über die Absichtserklärung zur möglichen Übernahme der Schleusen am Finowkanal in kommunale Trägerschaft erst abstimmen zu wollen, wenn alle Konfliktpunkte zwischen beiden Kommunen aus der Welt geschafft seien.

Die Gespräche, zu denen Schorfheides Bürgermeister Uwe Schoknecht eingeladen habe, sollten vermutlich nach dem Prinzip "Gibst Du mir, so geb' ich Dir" geführt werden, argwöhnt Karen Oehler. Allen, die den Streit zwischen Eberswalde und Schorfheide aufmerksam verfolgt hätten, sei klar, dass der zentrale Punkt die Erweiterungspläne für das Fachmarktzentrum in Finowfurt sein dürften. Es gehe nicht mehr darum, dort einen Aldi-Markt zuzulassen. Dieses Angebot habe Eberswalde als möglichen Kompromiss bereits unterbreitet. "Doch das reicht den Schorfheidern offensichtlich nicht aus", schreibt die Bündnisgrüne, die schon lange den Eindruck hat, dass es in erster Linie um ein Kräftemessen gehe. "Die Zustimmung zur Absichtserklärung an die Zustimmung zur geplanten Erweiterung des Fachmarktzentrums zu koppeln, kommt dem sprichwörtlichen Vergleich von Äpfeln und Birnen nahe", urteilt Karen Oehler.

Es sei nicht angemessen, die kulturhistorische Bedeutung des Finowkanals für die gesamte Region zwischen Havel und Oder den Wünschen einer einzelnen Kommune gegenüber zu stellen. "Schließlich sind neben Eberswalde auch Niederfinow, Liepe, Oderberg, Wandlitz, Bad Freienwalde und Liebenwalde als Anrainer betroffen. Die Erhaltung des Finowkanals sollte als gemeinsames Anliegen verstanden werden und nicht als Streitball zwischen zwei Kommunen verkommen", hebt die bündnisgrüne Stadtverordnete hervor.

Und wie denken Sie darüber? Die MOZ hat auf ihrer Internetseite eine Umfrage gestartet. Unterstützen Sie eher die Position der Stadt Eberswalde oder die der Gemeinde Schorfheide?

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Manfred Ehlert 14.02.2018 - 11:51:35

Fachmarktzentrum Finowfurt

Die ablehnende Haltung der Stadt Eberswalde zur Erweiterung des Fachmarktzentrums in Finowfurt ist nicht nachvollziehbar. Vielleicht sollten die verantwortlichen Politiker mal von Ihrem Kirchturmdenken abrücken. Gerade die Bewohner von Finow müssten ich nicht mehr über dutzende Ampeln nach Eberswalde fahren, sondern hätten einen kurzen Weg zum Einkaufen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG