Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Frivole Sprüche im Plauderstübchen

Bunte Runde: Zum Ausklang der Faschingszeit haben sich am Aschermittwoch Senioren im Wriezener Plauderstübchen zu Kaffee und Kuchen versammelt.
Bunte Runde: Zum Ausklang der Faschingszeit haben sich am Aschermittwoch Senioren im Wriezener Plauderstübchen zu Kaffee und Kuchen versammelt. © Foto: MOZ/Katrin Hartmann
Katrin Hartmann / 11.02.2016, 20:35 Uhr
Wriezen (kth) Die einen trugen Lockenwickler in den Haaren, die anderen hatten sich mit Seemannsmützen geschmückt. Eine Besucherin des Wriezener Plauderstübchens hatte sich am Mittwochnachmittag sogar einen Hut mit Fledermausflügeln auf den Kopf gesetzt. "Das Kostüm habe ich von meiner Tochter", sagte sie stolz.

Um den Ausklang der fünften Jahreszeit zu feiern, hatten sich zahlreiche Frauen und auch einige Männer in dem Wriezener Seniorentreff versammelt. Einige seien sogar zum ersten Mal dabei gewesen, sagte Leiterin Dagmar Grzona und freute sich über die neuen Gäste. Andere hatten aus Krankheitsgründen absagen müssen.

Neben dem traditionellen Klatsch bei Kaffee und Kuchen hatten die Leiterin sowie ihre ehrenamtlichen Helferinnen auch ein kleines Unterhaltungsprogramm vorbereitet. Als Maite Kelly und Roland Kaiser verkleidet, boten Dagmar Grzona und Sabine Schröder eine Playbackvorführung des Liedes "Warum hast du nicht nein gesagt". Auch wenn die Textsicherheit nicht immer synchron war, überzeugten die beiden Frauen ihr Publikum mit Tanzeinlagen und ihren Kostümen. Dagmar Grzona hatte sich ein Kissen und mehrere Handtücher unter ihr Kleid gestopft, um voluminöser zu wirken. Zudem trug sie eine Perücke mit langen blonden Haaren. Sabine Schröder übernahm die Rolle als Roland Kaiser in einem schwarzen Sakko und einem weißen Hemd.

Marianne Bläsing - eine regelmäßige Besucherin im Plauderstübchen - brachte die Gäste mit ein paar frivolen Sprüchen ausgiebig zum Lachen. "Mein Mann hatte Lust auf Sex. Wollen wir es tun? - hat er mich gefragt", trug sie vor. "Nein, lass uns lieber etwas machen, was du kannst", witzelte sie.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG