Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stiftungsdirektor zieht nach 25 Jahren Bilanz / Gedenkstätten fehlten Geld und Personal

Morsch übt harsche Kritik an der Stadt

Wo lang mit den Besuchern? Gedenkstättendirektor Günter Morsch übt scharfe Kritik an der Stadtverwaltung. Die habe jahrzehntelang nichts unternommen.
Wo lang mit den Besuchern? Gedenkstättendirektor Günter Morsch übt scharfe Kritik an der Stadtverwaltung. Die habe jahrzehntelang nichts unternommen. © Foto: MOZ/Klaus D. Grote
Klaus D. Grote / 15.02.2018, 16:08 Uhr
Oranienburg (MOZ) Direktor Günter Mosch zieht 25 Jahre nach Gründung der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Bilanz und übt dabei auch scharfe Kritik an der Oranienburger Stadtverwaltung.

Der Streit um eine bessere Anbindung der Gedenkstätte hätte aus Sicht Morschs längst gelöst werden können. Nun sei ausgerechnet die Stadt mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt worden. "Da macht man den Bock zum Gärtner", sagte Morsch am Donnerstag während der Jahrespressekonferenz der Stiftung. Oranienburg habe es jahrzehntelang versäumt, den Zugang zur Gedenkstätte zu verbessern. Weil die Stadt einen vom Besucherzentrum weit entfernt liegenden Parkplatz für Busse favorisiere, könne sie kaum ein neutrales Gutachten liefern. "Da bin ich misstrauisch", sagte Morsch. Die Stiftung bestehe auf der jetzigen Führung der Besucher. Diese sei Teil des erfolgreichen Konzepts.

Eine vom Kulturministerium beauftragte Besucheranalyse hatte ermittelt, dass jährlich 250 000 Besucher mit dem Bus vom Bahnhof zur Gedenkstätte fahren würden. Zur Zeit fährt aber nur ein Bus pro Stunde. Über die Finanzierung für ein besseres Busangebot gab es einen heftigen Streit mit internationaler Resonanz. "Die Analyse hat unsere Annahmen und Zählungen bestätigt", sagte Morsch. Passiert sei dennoch nichts.

Morsch, der zur Jahresmitte nach 25 Jahren aus dem Amt scheidet, schaute mit Stolz ,aber durchaus auch selbstkritisch auf seine Tätigkeit zurück. Er habe es nicht geschafft, Sachsenhausen als Teil der Berliner Erinnerungskultur zu etablieren. Er bot Dauerleihgaben aus dem Depot für die Darstellung der Berliner Geschichte im entstehenden Humboldt-Forum an. Morsch kritisierte zudem die völlig unzureichende finanzielle und personelle Ausstattung der Gedenkstätte Sachsenhausen. Die deutschen Gedenkstätten müssten sich zugleich fragen, wo sie in ihrer Bildungsarbeit versagt hätten, wenn heute wieder eine Partei mit Parallelen zu nationalsozialistischen Ideologien im Bundestag vertreten sei.

(Kommentar Seite 2; Seite 3)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG