Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kürzungen
Weniger Zuwendung, keine Schuldnerberatung

20.02.2018, 19:49 Uhr
Falkensee/Nauen (MOZ) Die Soziale Schuldnerberatung der Caritas in Falkensee schließt Ende Februar. Warum? Die Kürzung der Zuwendung durch den Landkreis Havelland soll zu umfangreich gewesen sein, so dass das Angebot nicht aufrecht erhalten werden könne, wie es in einer Mitteilung hieß. Ratsuchende aus dem Osthavelland können deshalb ab März nur noch in Nauen Hilfe erwarten.

"Wir bedauern zutiefst, dass wir nun unsere Türen für ratsuchende Menschen mit einer Schuldenproblematik in Falkensee schließen müssen. Seit zwei Jahren machen wir den Landkreis Havelland auf die möglichen Auswirkungen der sinkenden Unterstützung aufmerksam", so Friedemann Nixdorf, Caritas-Regionalleiter für Brandenburg. "Nachdem alle Gespräche leider nicht zu einer Stabilisierung der notwendigen Finanzen für die Schuldnerberatung im Osthavelland geführt haben, müssen wir jetzt die Reißleine ziehen", erklärte Nixdorf.

Seit mehr als 20 Jahren bietet der Caritasverband für das Erzbistum Berlin im Auftrag der Landkreises Havelland Schuldnerberatung für die Bürger im Osthavelland am Standort Nauen an. Seit 2009 gibt es dieses Angebot auch in Falkensee. Zwei erfahrene Fachkräfte kümmerten sich bisher um Menschen, die Miet- und Energieschulden haben und ihre Kredite und Verbindlichkeiten nicht mehr zurückzahlen können. Schuldnerberatung erfordert häufig schnelles Handeln. Betroffene nehmen oft erst Hilfe in Anspruch, wenn die Schuldenlast so erdrückend ist, dass Wohnungsverlust droht, Strom und Heizung abgeschaltet werden oder auch das Einkommen gepfändet werden soll. In der Schuldnerberatung Falkensee wurden neben der klassischen Schuldenregulierung auch Hilfesuchende bei Darlehensanträgen zur Übernahme von Miet- und Energieschulden unterstützt.

"Wenn man sieht, in welcher Notlage die Menschen zu uns kommen, fällt es sehr schwer Hilfesuchende zurück zu lassen", sagte auch Christian Galanski, der seit 26 Jahren im Auftrag der Caritas im Landkreis Havelland Menschen in Problemlagen unterstützt. Statt die Zuwendung zu kürzen, sollte die Soziale Schuldnerberatung eigentlich ausgebaut werden, denn auch bei sinkenden Arbeitslosenzahlen verschwinden nicht automatisch Schuldenprobleme, so Galanski. Viele Menschen im Landkreis arbeiteten schließlich in Niedriglohnjobs. Bei der aktuellen demografischen Entwicklung müsse außerdem davon ausgegangen werden, dass sich die zunehmende Altersarmut als eine weitere Aufgabe der Schuldnerberatung entwickelt.

Info: In Nauen findet immer donnerstags von 13 bis 16 Uhr in der Gartenstraße 29/30 eine offene Sprechstunde statt. Termine können telefonisch vereinbart werden: 03321/453757.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG