Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Musik
Karel Gott aus Krankenhaus entlassen

Karel Gott geht es wieder besser.
Karel Gott geht es wieder besser. © Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
dpa-infocom / 26.02.2018, 19:11 Uhr
Prag (dpa) Fans des tschechischen Schlagerstars Karel Gott können aufatmen: Der 78-Jährige sei aus dem Krankenhaus nach Hause entlassen worden, sagte seine Sprecherin am Montag.

Über das weitere Arbeitsprogramm des Sängers von Hits wie «Lady Carneval» und «Biene Maja» werde in den nächsten Tagen entschieden. Der Tscheche war vor mehr als einer Woche mit einer schweren Grippe in die Prager Universitätsklinik gebracht worden.

Einen Auftritt beim Tschechoslowakischen Ball im Prager Gemeindehaus hatte Karel Gott am Wochenende zu seinem großen Bedauern absagen müssen. «Ich bin zwar nur wenige Hundert Meter entfernt, aber in ganz anderen Räumlichkeiten, wo es nicht so fröhlich ist wie bei euch», hatte er den Teilnehmern in einer Videobotschaft mitgeteilt. Anlass des Balls war die Proklamation der Unabhängigkeit der Tschechoslowakei vor fast 100 Jahren.

Die Grippe geht derzeit in Tschechien um. Auf 100 000 Einwohner kommen nach Angaben der Behörden knapp 2000 Erkrankte. Vor zwei Jahren hatte Karel Gott eine schwere Krebserkrankung überstanden.

Bekannt als «Goldene Stimme aus Prag» hat Karel Gott nach Schätzungen im Laufe seiner Karriere mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft. Seit vorigem Juni ist ihm eine Ausstellung auf einem Schiff am Moldauufer der tschechischen Hauptstadt gewidmet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG