Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Finanzausschuss soll nach Beschlussfassung über die Finanzierung des defekten Bauwerks am Klostersee Altfriedland beraten

Marode
Gemeindevertreter stimmen für Brückensanierung

Abgebrochen: Die Seiten der Brücke unweit des Klostersees bedürfen einer Reparatur.
Abgebrochen: Die Seiten der Brücke unweit des Klostersees bedürfen einer Reparatur. © Foto: MOZ/Josefine Jahn
Josefine Jahn / 27.02.2018, 19:44 Uhr - Aktualisiert 27.02.2018, 20:21
Altfriedland (MOZ) "Ich kann nicht verstehen, dass es ein Jahr dauert, um das Problem im Sinne der Gemeinde, aller Altfriedländer und Touristen zu lösen", sagte der Neuhardenberger Gemeindevertreter Hans-Hermann Kain in der jüngsten Sitzung. Auf der Tagesordnung stand ein Teil des Wanderweges, der um den Altfriedländer Klostersee führt. Auf diesem Wegabschnitt befindet sich eine Brücke, die seit Längerem defekt ist. Das war bereits vor einem Jahr von den Gemeindevertretern thematisiert worden. In einer Mitteilung hieß es im April 2017, dass das Gewässer, das die Brücke überquert, "zu einem privaten Waldflurstück" gehöre. Allerdings führt über die Brücke ein öffentlicher Wanderweg um den Klostersee, der mit der Einführung des Brandenburgischen Straßengesetzes im Jahr 2000 ins Wegenetz der Gemeinde Neuhardenberg aufgenommen wurde, ohne die Eigentumsverhältnisse zu berücksichtigen. In der jüngsten Sitzung sollte über die Entbehrung des Wegestücks beschlossen werden.

"Wir würden den Teilwanderweg mit der kaputten Brücke als entbehrlich erklären", sagte Dietmar Zimmermann vom Ausschuss für Senioren, Jugend, Sport, Kultur und Soziales. Die Entscheidung war für Kain nicht nachvollziehbar. Nach einer Begehung des Abschnitts mit Vertretern des Wasser- und Bodenverbandes wurde vom Verband ein Kostenvoranschlag zur Sanierung der Brücke eingeholt, der sich auf 1400 Euro belaufe. Der Eigentümer des Grundstücks, der den Wanderweg privat gar nicht nutze, wolle 400 Euro übernehmen, erläuterte Kain. "Die Brücke ist Teil des öffentlichen Rundwanderwegs und deshalb im öffentlichen Interesse", betonte er.

Von der Kostenseite handele es sich um ein privates Grundstück, entgegnete Zimmermann. Gabriele Masche fügte hinzu, dass die Brücke kürzlich zusätzlich durch Holzarbeiter beschädigt wurde, die mit Lastern darüber gefahren sind. Außerdem gebe es für Badegäste, die am Ortseingang parkten und zu Fuß zum See kommen wollen, Ausweichmöglichkeiten.

Für die Beschädigung durch Holzlaster könne der Eigentümer nichts, entgegnete Kain und forderte, solche Vorgehen zu bestrafen. Die Reparatur der Brücke und damit die Sicherung des Rundwanderwegs stünde dennoch auf einem anderen Blatt. Mit vier Stimmen dafür, fünf Gegenstimmen und einer Enthaltung entschieden die Gemeindevertreter gegen die Entbehrung. Im zweiten Teil des Beschlusses wurde der Antrag befürwortet, die Finanzierung im Finanzausschuss zu beraten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG