Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Frühlingsfest auf dem Raubtierhof Harnekop / Attraktionen zwischen Mäuserennen, Zirkus-Busch-Modell und Live-Einblicken ins Training

Fest
Wenn Tigerin Mausi zum Fußballstar wird

Große Attraktion ganz kleinteilig: Andreas Zietemann aus Eberswalde führt sein Modell des früheren DDR-Staatszirkus Busch vor.
Große Attraktion ganz kleinteilig: Andreas Zietemann aus Eberswalde führt sein Modell des früheren DDR-Staatszirkus Busch vor. © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 12.03.2018, 07:30 Uhr
Mit noch mehr Attraktionen als bei der Premiere im Vorjahr warteten Yvonne und Knut Muderack vom Raubtierhof Harnekop am Wochenende zum diesjährigen Frühlingsfest auf. Mehrere Hundert Besucher schauten vorbei – und waren begeistert.

Da so viel Vorbereitung in dem Großereignis steckte, hatte sogar Petrus ein Einsehen – am Sonntag war es zwar ohnehin richtig frühlingshaft, doch auch am Sonnabend hielt das Wetter trotz vorhergesagter Regenwahrscheinlichkeit stand. Entsprechend zahlreich strömten die Besucherscharen auf das Grundstück in der Hauptstraße 58. So mancher mochte schon vor einem Jahr an gleicher Stelle dabei gewesen sein, doch viele hatten aus den Nachbarorten oder der weiteren Umgebung auch erstmals den Weg gefunden. So wie Elisabeth Gattner aus Bruchmühle und die anderthalbjährige Mee. Natürlich gefielen den beiden die Raubtiervorführungen. Aber ebenso hatten es ihnen Lama Oskar und die Alpakas angetan. Mit ihnen, dem Schwein, Kaninchen und Meerschweinchen beteiligte sich Knut Samel, der Bruder von Yvonne Muderack. Seine Frau Janina Langner bot ihre Knopptopp-Keramik und einiges mehr, Schwester Annette Heinrich-Samel trat als Clown Pipeline in Aktion. Sie schickte die Mäuse Batman und Spiderman zum Wettlauf übers Seil und hatte noch einige Überraschungen mehr dabei.

„Ohne die Unterstützung von Familie, Freunden und vielen Helfern würde das alles nicht funktionieren“, betonte Yvonne Muderack. Und richtete ihren Dank neben den zuvor Erwähnten auch an die Nachbarn, die fleißigen Kuchenbäckerinnen, die Jäger (die das Schwein für die Wildpfanne besorgt hatten) und nicht zuletzt Familie Schimanek, die kleine Basteleien bot. Für die Kinder war zum Beispiel das Maskengestalten eine weitere Betätigungsmöglichkeit zwischendurch. Gleichermaßen lockten Entenangeln und Armbrustschießen, die große Hüpfburg und einiges mehr. Erneut mit einer Vielzahl an Produkten von Senf- über Kürbiskern- bis zu Scharzkümmelölen dabei war die Ölmühle Stöbing. Ein lebensgroßer Osterhase, schon etwas vorfristig auftretend, verteilte süße Geschenke. Und zwischen den Darbietungen der Dannenberger Tanzgruppe, die diesmal noch das Programm kulturell bereicherte, stimmte Sänger und Entertainer Karl-Heinz Wendorff alias Carl von Breydin das eine oder andere bekannte Lied aus früheren Jahrzehnten an.

Natürlich durften die dauerhaften tierischen Bewohner des Hofes mit ihrem Können nicht fehlen. Tigerin Mausi zeigte, dass sie sogar Fußballspielen kann, und schon vor der Fütterung erfuhren die Festgäste, dass sie und die drei Löwendamen etwa fünf Kilo Fleisch pro Tag fressen, ihr noch imposanterer Artgenosse Tonga sogar sieben Kilo. Wissenswertes, ebenso wie der Fakt, dass Löwen bis zu fünf, Tiger sogar sieben Meter weit springen können – so wie in einer Übung beim Live-Training zu sehen war. Da lernten Kinder wie Erwachsene auch, dass nicht mit Zwang, sondern Belohnungssystem gearbeitet wird. Denn nach jeder absolvierten Aufgabe gibt es ein Leckerli in Form eines Stückes Fleisch. Dass die inzwischen zehn Jahre alten Raubkatzen alle unterschiedliche Temperamente und Persönlichkeiten haben, war selbst ohne extra Hinweis zu merken. Mausi sei neugierig, habe es oft faustdick hinter den Ohren, erklärte Yvonne Muderack. Zeera wiederum muss den anderen Löwendamen Marli und Nora mitunter ins Gedächtnis rufen, dass sie die Chefin des kleinen Rudels ist.

Eine besondere Attraktion wartete im Cafézelt. In hunderten Stunden Arbeit hat der Eberswalder Andreas Zietemann den Zirkus Busch im Miniaturformat nachgebaut. „Wann immer der Zirkus zu uns kam, war ich von morgens bis abends auf dem Platz“, erzählte er. Bei vielen Details der Gestaltung reichte somit sein Gedächtnis, manches hat er in Büchern und auf Fotos nachgeschlagen. Da er an alle drei DDR-Staatszirkusse erinnern will, gibt es auch ein paar Aeros-Wagen und die Berolina-Giraffe.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG