Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Parteien
Spahns Hartz-IV-Äußerungen sorgen weiter für Wirbel

Mit Hartz IV hat «jeder das, was er zum Leben braucht», meint Jens Spahn.
Mit Hartz IV hat «jeder das, was er zum Leben braucht», meint Jens Spahn. © Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
dpa-infocom / 13.03.2018, 07:21 Uhr
Berlin (dpa) Noch vor der Vereidigung der neuen Bundesregierung gibt es Differenzen zwischen SPD und CDU. Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz wies die Äußerungen des designierten Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) zu Hartz IV und Armut zurück.

Der Chef der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt, verteidigte Spahn dagegen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier meldete sich in der Debatte ebenfalls zu Wort und mahnte, die Zahl der Hartz-IV-Empfänger müsse reduziert werden.

Spahn hatte mit Äußerungen wie, mit Hartz IV habe «jeder das, was er zum Leben braucht», von vielen Seiten Kritik auf sich gezogen. Darüber hinaus hatte er der Funke Mediengruppe in der Debatte über den vorübergehenden Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel gesagt, die Tafeln «helfen Menschen, die auf jeden Euro achten müssen. Aber niemand müsste in Deutschland hungern, wenn es die Tafeln nicht gäbe». Deutschland habe «eines der besten Sozialsysteme der Welt».

Scholz sagte in den ARD-«Tagesthemen» am Montagabend zu Spahns Hartz-IV-Äußerungen: «Wir haben andere Vorstellungen und das weiß auch jeder.» Er glaube, «Herr Spahn bedauert ein wenig, was er gesagt hat».

Erst am Montag hatten die Partei- und Fraktionsspitzen von Union und SPD in Berlin den Anfang Februar ausgehandelten Vertrag für ihr künftiges Regierungsprogramm unterzeichnet. An diesem Mittwoch soll Angela Merkel (CDU) vom Bundestag erneut zur Regierungschefin gewählt werden. Unmittelbar nach der Wahl werden die neuen Minister vom Bundespräsidenten im Schloss Bellevue ernannt und dann im Bundestag vereidigt, fast ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl.

Kritik an Spahn kam auch von SPD-Vize Ralf Stegner. Er sagte der «Frankfurter Rundschau» (Online-Ausgabe): «Die Unterschiede zwischen Arm und Reich haben so ein Ausmaß, dass man solche Äußerungen nicht machen kann, wie Spahn sie macht. Das ist völlig daneben, was er sagt.» Allerdings könnten Spahns Worte für die Sozialdemokraten auch positive Wirkung haben, da sie den Unterschied zu den Sozialdemokraten klar machten. «Ich finde das nützlich. Denn es fordert Widerspruch heraus.» Und diesen Widerspruch werde es auch geben.

Der Chef der CSU im Bundestag, Alexander Dobrindt, verteidigte Spahn dagegen. «Hartz IV ist eine Solidar-Leistung zur Sicherung der Lebensgrundlagen: Essen, Kleidung, Wohnung, Heizung und soziale Teilhabe», sagte er dem «Münchner Merkur» (Dienstag). Die Tafeln seien ein ergänzendes, freiwilliges Angebot für die Schwächsten. «Daraus eine Sozialstaatskritik zu formulieren und abzuleiten, dass die Sozialleistungen in Deutschland zu gering seien, ist unsachlich.»

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnte indes eine Reduzierung von Arbeitslosigkeit an. «Unser Ziel muss höher gesteckt sein, als dass die Menschen von Hartz-IV oder anderen Transferleistungen leben», sagte er der «Rheinischen Post» (Dienstag). Das Zentrale sei, dass die Menschen von ihrem Einkommen aus Arbeit leben können.

Einer Umfrage nach legt die SPD in der Wählergunst zu. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die «Bild»-Zeitung (Dienstag) gewinnt die Partei zweieinhalb Prozentpunkte hinzu und liegt nun bei 17,5 Prozent. Die Daten wurden erhoben, nachdem die SPD am Freitag ihre sechs Minister präsentiert hatte. Die Union sackte laut der Umfrage gegenüber der Vorwoche leicht um einen Prozentpunkt ab. CDU und CSU erreichen demnach 32 Prozent.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Sigismund Ruestig 13.03.2018 - 17:47:21

Des Teufels General

Des Teufels General! Schon Johann Wolfgang von Goethe hat es gewusst: des Teufels schäbigste Taktik ist, die Nichtexistenz des Teuflischen zu behaupten. Übersetzt auf die heutige Zeit: - rechte, rassistische Nazis behaupten, dass sie gar keine Nazis sind! - Diesel-benebelte Schlaumeier beschwichtigen, dass Stickoxide gar nicht gesundheitsschädlich sind! - die Bauern- und Agrarlobby erklärt, dass Glyphosat weder für Mensch noch für Tier schädlich ist! - die Union behauptet: uns allen ging es noch nie so gut (noch dreister erklärt der gescheiterte Möchtegern-Merkel-Putschist Spahn: auch ohne Tafeln muss in Deutschland niemand hungern)! - die Wirtschafts- und Finanzelite beschwört: die soziale Ungleichheit nimmt gar nicht zu und im übrigen ist soziale Ungleichheit gar nicht ungerecht Verkehrte Welt? https://youtu.be/QqoSPmtOYc8

Sigismund Ruestig 13.03.2018 - 17:46:42

Warum erinnert mich der Typ an Söder?

Der gescheiterte Möchtegern-Merkel-Putschist Spahn ist ein 2-Klassenvertreter: 2-Klassenmedizin, 2-Klassengesellschaft, 2-Klassen-Altersversorgung etc. Auf welcher Seite steht er jeweils? Der hochnäsige, arrogante und überhebliche Spahn ist ein Freund der Reichen und ein Gegner der Armen, ein Freund der wohlhabenden Deutschen und ein Gegner der Flüchtlinge, ein Freund der Pensionäre und ein Gegner der Rentner, ein Freund der Männer und ein Gegner der Frauen! So klar ist seine Welt! https://youtu.be/mQvThNJkKbA PS: Warum erinnert mich dieser Typ immer so an Söder?

Sigismund Ruestig 13.03.2018 - 17:46:00

Spahnenlanger Hansel, nudeldicke HartzIV-Dirn

Erstaunlich, wieviele arrogante und herzlose Schlaumeier sich die Kommentarklinke in die Hand geben. Ist eigentlich schon mal jemandem von denen aufgefallen, dass im Grundgesetz und in Landesverfassungen ein Recht auf Sozialleistungen verankert ist? Es geht weder um (Wahl-)Geschenke noch um Almosen sondern um einen Rechtsanspruch auf diese Leistungen! Dafür kann es viele Gründe geben! Einer davon ist sicherlich, dass in den Steuer-, Abgaben- und Entgeltsystemen in Deutschland seit Jahrzehnten eine permanente Umverteilung - und zwar von unten nach oben und nicht umgekehrt, wie uns die Eliten sowie deren Repräsentanten und Anhänger immer wieder weismachen wollen - verankert ist. Das haben anscheinend auch dieser arrogante Spahn und alle, die ihm jetzt zur Seite springen, übersehen!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG