Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Auch als Gesundheitsminister agiert der CDU-Politiker kein bisschen leiser / Debatte über Ohnmacht des Staates

Provokant und scharfzüngig
Spahn kann es nicht lassen

Mit provokanten Aussagen macht Jens Spahn kürzlich regelmäßig auf sich aufmerksam, zuletzt durch eine Debatte über die Ohnmacht des Staates.
Mit provokanten Aussagen macht Jens Spahn kürzlich regelmäßig auf sich aufmerksam, zuletzt durch eine Debatte über die Ohnmacht des Staates. © Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka
Ellen Hasenkamp / 06.04.2018, 06:30 Uhr
Berlin (MOZ) Seit drei Wochen ist er Bundesminister für Gesundheit. Doch eine tagesfüllende Beschäftigung ist das für Jens Spahn offenbar nicht. Trotz des neuen Amts geht der CDU-Politiker weiterhin mit ganzer Kraft seinen übrigen Leidenschaften nach: Interviews geben, provozieren, zuspitzen. Das nervt viele in Partei und Regierung. Doch stoppen kann und mag ihn vorerst niemand.

Es kommt vermutlich nicht so häufig vor, dass die ehrwürdige „Neue Zürcher Zeitung“ den Gesundheitsminister eines anderen Landes interviewt. Und ihn dann nicht nur zu Leistungskatalogen und Kostenkontrolle befragt, sondern auch zur Zukunft Europas, zum Grenzschutz im Mittelmeer und zur Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Die „NZZ“ jedenfalls hat mit dem 37-jährigen Spahn gesprochen. Und wieder einmal ist das Echo gewaltig: „Spahn für Ausbau von Frontex“, „Spahn kritisiert Twitter-Aktivitäten von Journalisten“, „Minister tritt Debatte los“, lauteten anschließend die Schlagzeilen. Debatten lostreten, das ist sozusagen Spahns Spezialität.

Zuletzt ging es dem CDU-Politiker um die Themen Armut und Schwangerschaftsabbrüche. Diesmal wurde Spahn noch grundsätzlicher, indem er die volle Handlungsfähigkeit des Staates bei der Wahrung von Recht und Ordnung anzweifelte. Das erinnert an den wohl schärfsten Satz von Horst Seehofer (CSU) auf dem Höhepunkt des Flüchtlingsstreits mit CDU-Kanzlerin Angela Merkel: „Es ist eine Herrschaft des Unrechts“, sagte Seehofer damals. Und – wenig überraschend – sprang diesmal unter anderem CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt Spahn bei.

Was Spahn in kurzer Taktung an Provokationen raushaue, das reiche normalerweise für eine ganze Politiker-Karriere, ätzte der Linken-Abgeordnete Harald Weinberg vor kurzem im Bundestag. „Hoffen wir, dass er in sich geht und die Schlagzahl mindert“, fügte er hinzu.

Die Frage ist, ob diese Hoffnung mehr oder weniger heimlich auch von Kanzlerin Merkel geteilt wird. Sie hatte den Vollblutpolitiker, der zuverlässig mit dem Zusatz „Merkel-Kritiker“ versehen wird, als Minister in ihr Kabinett geholt. Und damit Souveränität bewiesen sowie das Murren der Konservativen besänftigt. Der Illusion, dass Spahn sich fortan ausschließlich um Arzttermine und Pflegeentgelte kümmern würde, hat sie sich dagegen wohl nie hingegeben. Dennoch: „Störgeräusche“ oder „es nervt“ sind Formulierungen, die in der Regierung oder der Partei durchaus fallen. Dass Spahn Debatten anzettelt, wird ihm dabei weniger verübelt als sein „Tonalität“. Doch leise wird der Minister vorerst nicht werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Paul Müller 06.04.2018 - 11:31:09

Er hat seinen Versorgungsposten bekommen ...

... mehr war mit Blick auf den Kosten/Nutzenfaktor dieser Groko sowieso nicht geplant.

PETER KESSLER 06.04.2018 - 09:15:41

Gesundheitsminister Spahn geht wieder fremd

Spahn ist als Gesundheitsminister eine Fehlbesetzung von Frau Merkel. Er interessiert sich für andere Themen, nur nicht für die Gesundheit der Bürger. Das zeigt sich auch im ARD-Deutschlandtrend, dass viele Bürger die gleiche Meinung haben. Eine rechts-populistische Politik ist eben bei vielen deutschen Bürgern nicht gefragt. Das ist doch auch die Meinung der Bürger zu Seehofer, Scheuer und Dobrindt von der CSU.

Norbert Wesenberg 06.04.2018 - 07:18:01

Spahn der Tausendsassa

"Jung, dynamisch und genau genommen, zu nichts zu gebrauchen."

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG