Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Einsatz mit Schneid- und Spreizwerkzeug

Übung
Wie holt man Menschen aus Unfallautos?

Doris Steinkraus / 17.04.2018, 06:00 Uhr
Worin (MOZ) Ein Pkw liegt im Straßengraben auf der Seite. Neben dem Fahrer befindet sich ein Insasse auf der Rückbank. Ein Szenario, wie es die Feuerwehrleute im Alltag leider immer wieder vorfinden. Dann gilt es für den Einsatzleiter, umsichtig und ruhig zu entscheiden, wie vorzugehen ist. Am Sonnabend nahmen 16 Frauen und Männer an der monatlichen Bereichsübung teil. Sie kamen aus den Feuerwehren Worin, Marxdorf und Neuentempel. Der stellvertretende Amtsbrandmeister von Seelow-Land, Silvio Zemke, verfolgte die einzelnen Schritte.

„Im theoretischen Teil wurde solch eine Situation erläutert. Jetzt geht es um die praktische Ausführung“, erklärte der Woriner. Für die Übung hatten die Feuerwehrleute zwei schrottreife Pkw gesponsert bekommen. Manchmal müsse man sie auch kaufen, so Zehmke. Denn das Üben solcher Situationen gehöre regelmäßig zur Ausbildung. An diesem Tag wurden zwei Varianten angenommen. Die eine gehörte noch zu den einfacheren: Ein Pkw steht auf allen vier Rädern, die Insassen sind jedoch eingeklemmt. In diesem Falle klappt die Rettung meist, indem mit dem Schneid- und Spreizwerkzeug das Dach abgetrennt wird. Im Falle des hochkant stehenden Pkw erwies sich die Sache als weitaus schwieriger. Ein Feuerwehrmann war in das Auto geklettert und hielt den Kopf des angenommenen Verletzten. „So funktioniert es auch im Ernstfall“, erklärte Zehmke. Der Schutz der Verunglückten bei der Rettung habe immer Vorrang. Was die Akteure oft vor echte Herausforderungen stellt. Wie einen Schwerverletzten aus einem Auto freibekommen, der im hinteren Bereich liegt? Mit äußerster Vorsicht müssen Fernster eingeschlagen und herausgesägt sowie Seitenstreben herausgeschnitten werden.

Zum Ausbildungsprogramm gehört auch das Gespräch über die Verarbeitung solcher Ereignisse. „Am schlimmsten ist es, wenn man zu Unfällen kommt und die Betreffenden gut kennt“, sagt Silvio Zemke. Dennoch müssten die Einsatzkräfte rational und routiniert agieren, denn es geht letztlich um Menschenleben. In ihrer Freizeit üben die Frauen und Männer, mit solchen Situationen umzugehen.(dos)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG