Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Internet
Datenschutzbeauftragte: «Datenschutz als Geschäftsmodell»

Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.
Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. © Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
dpa-infocom / 17.04.2018, 14:07 Uhr
Berlin (dpa) Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat in Berlin auf die große Bedeutung des Datenschutzes bei der Digitalisierung verwiesen.

«Ohne Datenschutz wird die Digitalisierung nicht gelingen», sagte Voßhoff auf einer Veranstaltung zum Thema Ethik und Digitalisierung. Er sei eine Kernkompetenz Deutschlands.

Die Bundesrepublik habe es jedoch bislang nicht vermocht, aus dieser Kompetenz einen Vorteil zu ziehen. Wäre er in den USA erfunden worden, würde er heute vermutliche ein Exportschlager sein. «Warum machen wir aus dem Datenschutz nicht ein Geschäftsmodell?», fragte sie.

Dass der Datenschutz bei der fortschreitenden Digitalisierung von großer Bedeutung ist, war in der Debatte unter Vertretern aus Politik und Wirtschaft unbestritten. Zu strikte Regulierungen würden vielfach Hürden für neue Entwicklungen aufbauen, meinte Christoph Meinel, Leiter des Hasso-Plattner-Instituts. Als Beispiel nannte Meinel interaktive Lernsoftware etwa für das Vokabel-Training, die sich den aktuellen Lernerfolg der jeweiligen Schüler inzwischen merken kann. «Ein Lehrer, der eine solche Software im Unterricht einsetzt, macht sich datenschutzrechtlich strafbar», sagte der Informatiker. «Das ist eine Konsequenzen des gelobten Datenschutzes.»

Ein Lehrer hätte ebenfalls Probleme, wenn er für eine Klassenfahrt einen schadhaften und nicht vom TÜV geprüften Bus buchen würde, konterte Voßhoff. Das sei ein durchaus vergleichbarer Fall. «Ich hätte empfohlen, sich die Software vorher einmal anzuschauen.»

Handelt Deutschland bei der Digitalisierung überhaupt zu zögerlich und gerät damit in Gefahr, international abgehängt zu werden? Diese seit Jahren diskutierte These habe heute «leider» noch immer Bestand, konstatierte Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Bürgermeister von Hamburg.

Dabei werde sich die Digitalisierung nicht stoppen lassen, «ebenso wenig wie die Erfindung des Rades». «Wir wissen nicht genau, wohin das führt, müssen aber lernen, damit umzugehen», sagte Meinel. Wir hätten aber nun die Chance, die Zukunft mitzugestalten.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG