Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

562. Ausgabe von Guten-Morgen Eberswalde mit Gert Anklam

Konzert
Raum und Musik im Einklang

Entführte in Klangwelten: Saxophonist Gert Anklam in der Magdalenen-Kirche
Entführte in Klangwelten: Saxophonist Gert Anklam in der Magdalenen-Kirche © Foto: Matthias Wagner
Matthias Wagner / 17.04.2018, 15:10 Uhr - Aktualisiert 17.04.2018, 15:17
Eberswalde (MOZ) Wie reagiert die Musik mit dem Raum und wohin fließt sie aus unterschiedlichen Perspektiven? Das waren nur zwei der Fragen, die der Saxophonist Gert Anklam seinem Konzert in der Maria-Magdalenen-Kirche vor fast 300 erschienenen Gästen stellte. Der Berliner Ausnahmemusiker hatte sich die ehrwürdige Kirche eigens als Auftrittsort für sein Gastspiel im Rahmen der Reihe Guten-Morgen-Eberswalde gewünscht. Pfarrer Hanns-Peter Giering war dem gern nachgekommen. „Das passt gut hierher“, so Giering, der selbst begeisterter Musiker ist.

In der langen Geschichte der erfolgreichen Sonnabendvormittagreihe war es erst das zweite Mal, dass Udo Muszynski und sein Team in die Maria-Magdalenen-Kirche einladen durften. Die Premiere im Gotteshaus gehörte 2017 dem Herrenwieser Vokalensemble unter Leitung von Martin Krumbiegel.

Gert Anklam stellte am Wochenende seine im vergangenen Jahr im Leipziger Völkerschlachtdenkmal aufgenommene CD „Raum-Space“ vor, die offiziell erst ab 20. April erhältlich ist. Die musikbegeisterten Eberswalder hatten allerdings die einmalige Gelegenheit, den Tonträger bereits am Sonnabend zu erwerben.

Auf Bariton-  und Sopransaxophon sowie einer chinesischen Sheng, einer Mundorgel, erkundete Anklam die Akustik des Kirchenschiffes und nahm die Zuhörer mit auf eine sphärische Klangreise, deren Destination jeder ganz individuell festlegen durfte. So wanderte er mit der Sheng durch den Mittelgang einmal um das Auditorium herum und ließ gleichsam die Töne folgen. So manchem erschlossen sich auf diese Weise unerwartete Klangstrukturen.

In der Waldstadt gehört Gert Anklam zu den häufiger gesehenen Stammgästen. So gab der damals noch junge Künstler bereits am 1. Dezember 1995 ein Solokonzert für Baritonsaxophon in Eberswalde. Als Spielstätte diente  seinerzeit der „U-Raum“, ein kleiner Kellerclub in der Eisenbahnstraße 20. Kurz darauf, im Juni 1997, gastierte Gert Anklam erstmals im Völkerschlachtdenkmal in Leipzig. Die dabei aufgenommene Solo CD „konzert für b.“ gilt mittlerweile vielen als ein audiophiler Schatz.

Am kommenden Sonnabend heißt es dann zum 563. Mal Guten Morgen Eberswalde. Das Red Dog Theater präsentiert im Paul-Wunderlich-Haus das Stück „Rotkäppchen will nicht schlafen“.

Nähere Informationen im Internet unter www.mescal.de

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG