Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

zu Daimler
Kulturwandel als Bürde von Unternehmen

Thomas Veitinger
Thomas Veitinger © Foto: SWP
Meinung
Thomas Veitinger / 17.04.2018, 20:19 Uhr
Berlin (MOZ) Ein Gespenst geht um in Unternehmen. Und das heißt Kulturwandel. Ob klein ob groß, ob erfolgreich oder verlustträchtig, ob High-tech oder Stahl: Wer heute nicht in Kulturwandel macht, scheint schon auf der Verliererstraße und ohne Zukunft zu sein. Unfähigkeit zur Veränderung des Systems gilt als Grund für Chef-Wechsel. Die Voraussetzungen für einen Kulturwandel sind für viele Betriebe jedoch so revolutionär, dass dieser oft nicht gelingt.

Es geht auch um Symbole. Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche trägt gerne Sneakers zum Smoking: Schaut her, Daimler verändert sich und wird jung, soll dies heißen. Kopiert werden  flache Hierarchien, agile Führung, Schwarmintelligenz und offene Kultur amerikanischer Start-ups, die sich nicht nur unkonventionell-jugendlich geben, sondern es auch sind. Dabei besteht die Gefahr, dass dies Kunden und Mitarbeiter traditionsreicher Unternehmen nicht ernst nehmen, weil die symbolische Handlung im Gegensatz zu realem Verhalten steht.

Daimler versucht mehr zu sein als ein Abziehbild. Es gibt in Deutschland aber unzählige Unternehmen, in denen Ankündigungen und Symbole absolut nichts mit dem Alltag zu tun haben. Oft aus dem Druck einer wirtschaftlichen und juristischen Krisensituation wie bei der Deutschen Bank entstanden, bleiben Veränderungen beim Marsch durch die betrieblichen Institutionen stecken.

Besitz-Strukturen wie bei Volkswagen erschweren Veränderungen. Im Konzern reden das Land Niedersachsen mit, die Familien Piëch und Porsche, Aktionäre und ein starker Betriebsrat. In dem hierarchischen Unternehmen erhält der neue Chef Herbert Diess so viel Macht wie einst Martin Winterkorn, der sich um jede einzelne Schraube kümmerte. Das klingt nicht nach Transparenz, weniger Autorität und mehr Authentizität des Vorstandschefs, auf den sich alle Augen richten. Kulturwandel scheitert öfter am Willen als an der Umsetzung.

Vielleicht bewegen ja Veränderungen in der Gesellschaft etwas. Jüngeren Führungskräften sind Dienstwagen und möglichst hoher Boni weniger wichtig. Eine offene Kultur, um das Potenzial zu entfalten, wird wichtiger. Möglicherweise erodiert das System von unten durch einen Wandel der gesellschaftlichen Kultur.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG