Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fontane-Rallye
Sieg geht nach Zwickau

Linkskurve beim Stadtrundkurs: Schnellster der Fontane-Rallye 2018 wurde Mario Czok aus Zwickau. Sein Vorsprung auf den Berliner Ken Milde betrug nach knapp 35 Kilometern lediglich drei Sekunden. Beide steuern mit Mitsubishi-Lancer Evo 9 die dominierende Marke.
Linkskurve beim Stadtrundkurs: Schnellster der Fontane-Rallye 2018 wurde Mario Czok aus Zwickau. Sein Vorsprung auf den Berliner Ken Milde betrug nach knapp 35 Kilometern lediglich drei Sekunden. Beide steuern mit Mitsubishi-Lancer Evo 9 die dominierende Marke. © Foto: Matthias Haack
Matthias Haack / 29.04.2018, 22:14 Uhr
Neuruppin (MOZ) Der Gesamtsieger der 19. Fontane-Rallye kommt aus Zwickau. Mario Czok mit Co-Pilot Andy Tänczyk gewann am Sonnabend im Mitsubishi Evo 9 die erste von zwei Jahresveranstaltungen der Ruppiner Rennsportgemeinschaft (RSG).

Das Duo aus Sachsen verwies im spannenden Mitsubishi-Zweikampf die Berliner Ken Milde/Henry Wichura auf den zweiten Rang. Drei Sekunden trennten die deutlich überlegenen Wagen nach fast 35 Kilometern, die in sieben Wertungsprüfungen ausgefahren wurden. Das entspricht einer Länge von 80 Metern. Auf Rang drei fuhren die Greizer Dirk Knüpfer/Jacqueline Heilsberg im Honda Civic. Ihr Rückstand betrug 83 Sekunden.

Zu einer Verzögerung des Starterfeldes kam es nach einem Fahrzeugschaden. Auf der Prüfung bei Werder brach am Ford von Rigo Sonntag ein Querlenker. Der Fiesta blieb auf der Strecke liegen und musste geborgen werden. Einen irreparablen Schaden meldete auch Vorjahrssieger Andreas Rink aus Oranienburg. Ihm riss am Subaru auf der zweiten Wertungsprüfung ein Antrieb ab. „Da steckt zuviel Dampf beim Beschleunigen hinter“, erklärte Organisationsleiter Jörg Liftin. Ein Lächeln setzte der RSG-Chef auch deshalb auf, weil seinem Verein ein Zweifachtriumph gelang: In der Mannschaftswertung kam das eine RSG-Quartett mit zwei Klassensiegen, einem zweiten und einem dritten Platz auf vier Punkte. Das zweite RSG-Team brachte zehn Punkte in die Wertung und holte Silber. Gestartet sind 51 Wagen, 38 kamen in die Gesamtwertung.

Die zweite, parallel angebotene Histo-Rallye gewannen Andreas und Thomas Scheer. Sie steuerten einen Audi Quattro. Es standen sieben historische Fahrzeuge am Start. Jörg Litfin: „Kein Unfall, nur positive Stimmen von Fahrern und vom Umfeld.“ Sein Team habe auf die Anwohnerkritik aus Storbeck korrekt reagiert, sagte der RSG-Vorsitzende. Unter anderem waren ein Toilettenhäuschen für die Zuschauer und ein Parken außerhalb der Dorfstraße angeregt worden.

Die RSG bereitet nun mit dem zuschauerfreundlichen Stadtslalom ihr zweites Heimspiel in diesem Jahr vor. Gefahren wird erneut auf dem Gelände der Personen-Nahverkehrsgesellschaft an der Wittstocker Allee. Der Termin: am 30. September.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG