Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Oderhähne proben ihr Sommerstück / „Im Namen der Hose“ ist 100. Stück des Kabaretts

Oderhähne
Ein Sommer im Namen der Hose

Wo kommen die denn her? Ramona (Margit Meller, 2.v.r.) und Werni Kowalski (Wolfgang Flieder, r.) haben unangekündigten Besuch (Madlen Wegner und Marco Moewes) in ihrer Laube.
Wo kommen die denn her? Ramona (Margit Meller, 2.v.r.) und Werni Kowalski (Wolfgang Flieder, r.) haben unangekündigten Besuch (Madlen Wegner und Marco Moewes) in ihrer Laube. © Foto: Michael Benk
Frauke Adesiyan / 16.05.2018, 08:00 Uhr - Aktualisiert 16.05.2018, 15:05
Frankfurt (Oder) (MOZ) Es ist das 100. Programm der Oderhähne und das 20. Mal, dass das Kabarett den Garten vom Haus der Künste bespielt. Ein Grund für Experimente sind diese Jubiläen nicht. Die Hauptakteure Werni und Ramona müssen sich aber auf einige unliebsame Überraschungen einstellen.

Wolfgang Flieder muss an der großen Ahnen-Wand der Kabarett-Programme noch einmal nachzählen. Tatsächlich, es gibt ein zweites Jubiläum zu feiern. Das aktuelle Sommerstück, an dem die Oderhähne gerade proben ist nicht nur das 100. insgesamt, es ist auch die 20. Produktion, die im Biergarten vom Haus der Künste zu sehen ist. „Im Sommer wollen nicht so viele in den Keller gehen zum Lachen“, erinnert sich Flieder an die Beweggründe für das besondere Format. Seitdem gibt es Jahr für Jahr Freiluft-Kabarett während die anderen Kulturinstitutionen der Spielzeitpause frönen. In dieser Woche wird die Bühne an der Lindenstraße aufgebaut, ab kommender Woche dann auch draußen geprobt.

Das Zusammentreffen der Jubiläen ist für Flieder und seine Kollegen Margit Meller, Madlen Wegner und Marco Moewes kein Grund, extravagant zu werden. Vielmehr verlassen sie sich auf alte Bekannte. Werni Kowalski und seine Ramona – früher immer mit ihrem befreundeten Ehepaar Maria und Manne unterwegs – können in diesem Jahr allerdings nicht wie sonst in die Ferne schweifen. Wo waren sie nicht schon überall: auf Capri und Hawaii, in Amerika und Ungarn. In diesem Jahr allerdings geht die Reise nicht weiter als in die Laube. Und das noch nicht mal freiwillig.

Denn Werni (Wolfgang Flieder) und Ramona (Margit Meller) müssen aus ihrer Wohnung in der Großen Scharrnstraße ausziehen – die Sanierung steht an. Einzige mögliche Zuflucht ist eine schleunigst erworbene Laube, über deren Schwelle Werni seine Frau mit verbundenen Augen kurzerhand schiebt – per Sackkarre.

Doch auch dieses bescheidene Urlaubsidyll währt nicht lange, denn eine 28 Jahre junge Dame steht bald auf der Schwelle, mit einer alten NVA-Hose im Gepäck. Diese soll als Beweisstück dafür herhalten, welcher Ausrutscher Werner in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 „im Strudel der Ereignisse“ passiert ist und dessen Ergebnis dieses personifizierte „Früchtchen der Freiheit“ ist. Und damit nicht genug, die nagelneue Tochter bringt auch gleich noch ihre ständig wechselnden Liebhaber in Form eines Bayern, eines arabischen Musikers, eines Kekse backenden Holländers und eines Australiers mit, der sich hervorragend auf Toilettenrohr-Reparaturen versteht. In all diesen Rollend darf Marco Moewes glänzen, der neben Dieter Lietz auch für die Texte verantwortlich ist.

Wie immer erwartet das Publikum im Biergarten ein etwas anderes Programm. Hier werden Figuren durchgeführt, Handlungen erzählt, Politik spielt nur eine Nebenrolle. Und das Wetter sei auch viel unwichtiger als man denkt, versichert Margit Meller. „Noch sind wir jeden Sommer durchgekommen“, sagt sie und das Publikum sitze ja ohnehin immer im Trockenen.

Und wie geht es nun aus? kommt Ramona über den Seitensprung ihres Wernis hinweg? Wolfgang Flieder und Margit Meller zucken mit den Schultern. Aber es wäre doch gelacht, wenn diese Ehe noch vor dem 40. Hochzeitstag im nächsten Jahr in die Brüche ginge.

Premiere von „Im Namen der Hose“ ist am 2. Juni, die Voraufführung findet einen Tag zuvor statt. Anschließend wird das Stück an drei bis fünf Tagen die Woche bis zum 18. August im Biergarten vom Haus der Künste gespielt. Kartenvorbestellung unter 0335 23723, Tickets: 15/17 Euro, Premierenkarten 20 Euro

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG