Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Musik
Orgelkonzerte mit Public Viewing

Nutzt seine Verbindungen: Kantor Christoph Bornheimer an der Sauer-Orgel in der Strausberger Marienkirche.
Nutzt seine Verbindungen: Kantor Christoph Bornheimer an der Sauer-Orgel in der Strausberger Marienkirche. © Foto: Gerd Markert
Jens Sell / 16.05.2018, 20:04 Uhr
Strausberg (MOZ) Schon in reichlich zwei Wochen wird in der Kirche St. Marien zum Eröffnungskonzert des vierten Strausberger Orgelsommers der Anglistenchor Heidelberg erwartet. Im Zwei-Wochen-Abstand folgen sechs weitere Konzerte.

Zwei Dutzend sangesfreudige Anglistikstudenten werden unter Leitung des Dozenten an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg, Jan Wilke, in einen Dialog mit der Sauer-Orgel treten, an deren Manualen Strausbergs Kantor Christoph Bornheimer agiert. Deshalb heißt das Konzert am 3. Juni um 16 Uhr auch „Im Dialog“.

Das Programm des vierten Strausberger Orgelsommers ist wieder Ergebnis monatelanger Planung und Anbahnung, wobei Christoph Bornheimer seine Verbindungen zur Heidelberger Hochschule zu nutzen weiß. Ist er doch selbst dort Orgeldozent. „Wir wollen  auch unterschiedliche Vertonungen gleicher Texte spielen, das wird spannend“, kündigt Christoph Bornheimer an. Er verteilt dieser Tage gerade die frisch gedruckten Flyer in der Stadt. Richtige Broschüren sind das geworden, denn sie kündigen nicht nur die Konzerte des Orgelsommers bis Ende August an, sondern auch alle anderen Veranstaltungen in St. Marien bis hin zum Weihnachtsoratorium am 23. Dezember.

Alle zwei Wochen können die Strausberger Klassikfreunde Sonntagnachmittag ab 15.30 Uhr in die Marienkirche kommen, 16 Uhr beginnen die Konzerte. Nicht immer wird Christoph Bornheimer die Orgel spielen. So lässt er schon beim zweiten Konzert Willi Kronenberg den Vortritt. Mit ihm führt Karla Schröder an der Barockoboe fast vergessene Werke auf, so von Johann Ludwig Krebs, Carl Philipp Emanuel Bach oder Johann Wilhelm Hertel. Das 16 Uhr beginnende Konzert wird zuverlässig eine Stunde dauern, denn es folgt nicht nur wie bei allen Konzerten des Orgelsommers das gesellige Grillen im Kirchgarten, sondern ab 17 Uhr das gemeinsame Schauen des ersten Spiels der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft.

Die einzige hauptamtliche Kinoorganistin Deutschlands heißt Anna Vavilkina, arbeitet am Berliner Kino Babylon und kommt am 1. Juli in die Marienkirche. Dort wird der Stummfilm One Week von Buster Keaton aufgeführt, den Anna Vavilkina begleiten wird. Darüber hinaus spielt sie Werke von Irving Berlin, Walter Jurmann und anderen. Und diesmal gibt es zum Grillen das WM-Achtelfinalspiel. Schon zwei Wochen später, am 15. Juli, tritt Christoph Bornheimer gemeinsam mit seiner Frau, der Violinistin Anna Mittner, auf und spielt die „Sonaten für Violine und Clavier“ von Johann Sebastian Bach sowie Werke der europäischen Romantik. Und dieses Konzert wird vom WM-Finale im Kirchgarten abgerundet.

Eine ganz besondere Perle wird am 29. Juli in der Marienkirche musikalisch erstrahlen: Die Sopranistin und Organistin Johanna Krumin und der Organist und Oboist Andreas Wenske, als Lehrer an der Musikschule Hugo Distler bekannt, spielen in sechs unterschiedlichen Besetzungen bis hin zum vierhändigen Orgelspiel Werke zur Geschichte der Marienkirche.

„Pomp and Circumstance“ heißt das Konzert mit festlicher Musik für Trompete und Orgel, das Reinhard Großer an der Trompete und And­reas Schmidt an der Sauer-Orgel am 12. August gestalten. Abgeschlossen wird der vierte Strausberger Orgelsommer am 26. August mit dem Gifhorner Kammerchor und Hella Heidemann, einer Schülerin Bornheimers, an der Orgel. Unter dem Titel „In stiller Nacht  Liebe – und Leidenschaft“ erklingen Werke von der Renaissance bis zur Moderne.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG