Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Umzug durch die Stadt zum 26. Schützenfest seit der Wende / Modenschau mit viel Witz und Humor

Tradition
Biesenthaler Schützen suchen Nachwuchs

Heiko Freitag / 28.05.2018, 21:29 Uhr
Biesenthal In der Schützengilde Biesenthal 1588 werden nicht nur die Waffen, sondern auch Werte und Traditionen in Ehren gehalten. Doch wie steht es um den Nachwuchs? „In diesem Jahr können wir leider keinen Jugendkönig küren, weil es keine Jugend gibt“, lautet die Antwort des 1. Vorsitzenden Martin Wunderlich.

Das 26. Schützenfest wurde durch ein weithin hörbares Salut- und Kanonenfeuer und mit der Begrüßung mehrerer Gastschützengilden aus dem Landkreis Barnim eröffnet. Nach einer kurzen Ansprache, unter anderem durch Biesenthals Bürgermeister Carsten Bruch (CDU), begann der alljährliche Festumzug, angeführt von der Schalmeienkapelle Geesow und den Spielleuten des Neuhagener Carneval Clubs.

Während sich der Zug durch die Stadt bewegte, feuerten Christian Maaß und Kai Thiele für die ersten hungrigen Gemüter den Grill an. Im gemütlichen Innenbereich des im Jahre 2004 bezogenen Schützenhauses gab es neben den Getränken ein reichliches Angebot, und zwar von „sehr liebevoll gebackenem Kuchen“, wie Marita Dehmel stahlend sagte.

Während am Nachmittag bei guter Stimmung ausgiebig geplaudert und geschlemmt wurde, versuchten sich Besucher im freien Luftdruck- und Bogenschießen. So traf Markes Lüdke (11) nach wenig Übung mit dem Pfeil ins Rote und erntete dafür reichlichen Applaus der Zuschauer. Es folgte nun der lang ersehnte Auftritt des Künstlers Harald Wilk (Wilk&Friends). Mit den Hits von Jonny Cash und Cliff Richard heizte er den Besuchern ordentlich ein.

Währenddessen verkleideten sich die Damen der Schützen und veranstalteten im Anschluss eine Modenschau mit viel Witz, die wohl jedem ein Lächeln herauskitzelte.

Nicht nur Vereinsmitglied Verena Kuhl ist der Meinung, dass sich in Zukunft die Vereine in Biesenthal mehr unterstützen sollten. Ein gemeinsames Fest würde mehr Leute involvieren. Bürgermeister Carsten Bruch setzt darauf, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern, um untereinander gemeinsam in ein Gespräch zu kommen und gemeinschaftlich aufzutreten, in der Hoffnung, so die Jugend in den Vereinen zu halten.

Der Höhepunkt des Festtages war die Siegerehrung vom Königsschießen am Vortag. Schützenkönig ist in diesem Jahr der 2. Vorsitzende Holger Kielmann. Damenkönigin wurde Frau Petra Mohn. Ein Jugendpaar soll es im kommenden Jahr wieder geben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG