Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Johanniter Unfallhilfe könnte als Erste profitieren

Neue Kitas
Wandlitz ermutigt freie Träger

Frische Deckenfarbe: Lars Krüger aus Hohen Neuendorf gehört zu den Malern, die im Lanker Mehrzweckgebäude mit Kita, Feuerwehr und Gemeinderäumen tätig wurden.
Frische Deckenfarbe: Lars Krüger aus Hohen Neuendorf gehört zu den Malern, die im Lanker Mehrzweckgebäude mit Kita, Feuerwehr und Gemeinderäumen tätig wurden. © Foto: Sergej Scheibe
Hans Still / 29.05.2018, 06:00 Uhr
Wandlitz Mit einer eigenen Förderrichtlinie widmet sich die Gemeinde Wandlitz dem Thema Neubau von Kitas. Freie Träger können beim Neubau oder der Erweiterung von Kindertagesstätten pro Platz einen Betrag von 20 000 Euro beantragen. Förderfähig sind laut dieser Richtlinie nur Kitabauvorhaben, für die ein besonderer Bedarf besteht. Die Zweckbindungsfrist wurde auf 25 Jahre festgelegt. Zudem muss es eine Identität zwischen Bauherr und Betreiber geben. So wird gewährleistet, dass der Betrieb der pädagogischen Einrichtung im Vordergrund steht.

Grund für diese, zuvor mit dem Landkreis abgestimmte Richtlinie ist der ständig steigende Bedarf an Kita-Plätzen, der zunehmend nicht mehr aus eigener Kraft abgesichert werden kann. Der Zuzug verliert nicht an Tempo, eher das Gegenteil ist der Fall. Dabei zeigt sich die Gemeinde keineswegs untätig beim Neubau von Einrichtungen: In Lanke entsteht aktuell eine neue Kita für 30 Kinder. In Schönwalde laufen bereits die Planungen und erste Arbeiten für den Ausbau des Obergeschosses im Gebäude der Kita „Traumland“. Bisher nutzten der Ortsbeirat und die Bibliothek diese Räumlichkeiten, aber das ändert sich bereits. Durch den Kauf des ehemaligen Farmer- und Aldi-Marktes direkt neben der Dorfkirche bietet sich der Gemeinde die Chance, dort ein zentral gelegenes Gemeindezentrum zu kreieren. Im Gegenzug gewinnt die Kita durch das Obergeschoss Platz für 30 weitere Kinder.Anwendung findet die neue Richtlinie sehr wahrscheinlich beim Kita-Neubau der Johanniter Unfallhilfe. Die Wandlitzer Gemeindevertreter haben beschlossen, ein 5000 Quadratmeter großes Grundstück auf dem ehemaligen Polizeischulareal in Basdorf im Erbbaurecht an die Johanniter-Unfall-Hilfe zu vergeben. Die Johanniter wollen als Bauherr eine zweigeschossige Kita für insgesamt 120 Kinder bauen und sie später auch selbst betreiben. Der Träger geht von einer Bauzeit von etwa 15 Monaten ab Vorliegen der Baugenehmigung aus. Eine Inbetriebnahme der neuen Kita im Laufe des Jahres 2020 erscheint aus Sicht der Bauverwaltung daher realistisch.

Wie der Wandlitzer Kämmerer Christian Braungard der MOZ am Montag sagte, erwartet er im Juni den Förderantrag der „Johanniter“. „Sie können nach unserer Richtlinie bis zu 2,4 Millionen Euro beantragen“, bestätigte Braungard, der auch auf Klosterfelder Begehlichkeiten eingeht. Auch dort wird dringend eine neue Kita benötigt, die zu bauen die Gemeinde aus eigener Kraft nicht schafft. Beabsichtigt ist der Bau in der Mühlenstraße, im nächsten Sitzungslauf soll über die Ausschreibung entschieden werden. Bei 90 avisierten Kitaplätzen wäre demnach eine Förderung von 1,8 Millionen Euro denkbar.

Beim Schreiben der Förderrichtlinie orientierte sich Braungard interessanterweise am Land Berlin. Dort gibt es diese Möglichkeiten nämlich, hingegen sind dem Kämmerer vergleichbare Regularien aus dem Barnim und dessen Nachbarkreisen nicht bekannt. „Wir haben in unserem Umfeld nach Beispielen gesucht, aber keine gefunden“, stellte er deshalb fest.

Nach Rücksprachen und Beratungen mit der Barnimer Kommunalaufsicht konnte die Förderrichtlinie schließlich beschlossen werden. „Die Gemeinde hat diesen Weg erstmalig beschritten“, reagierte die Wandlitzer Bürgermeisterin Jana Radant. „Und die Vorteile überwiegen aus unserer Sicht. Denn  der freie Träger  kann die benötigten Kitaplätze sehr viel schneller zur Verfügung stellen, als wenn die Gemeinde selbst der Bauherr ist.“ (hs)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG