Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Junges und altes Leben am See

BARANDTN / 05.06.2008, 07:00 Uhr
Müllrose Der Grundstein für eine "Lebensgerechte Wohnanlage Am Katharinensee" in der Seeallee wurde am Mittwoch in Müllrose gelegt. Bauherr Ulrich Zimmer, Inhaber der Firma HTS, baut dort in einer parkähnlichen Anlage gegenüber dem Großen Müllroser See 27 barrierefreie Wohnungen. Außerdem besteht das Angebot einer ambulanten Betreuung.

Nach vielen Irrungen und Wirrungen, bürokratischen Hürden und der langwierigen Suche nach einer Bank strahlte am Mittwoch Ulrich Zimmer mit der Sonne um die Wette. Der Inhaber der Müllroser Firma Hoch-, Tief- und Straßenbau (HTS) lud zur Grundsteinlegung für seine lebensgerechte Wohnanlage "Am Katharinensee" ein. Einige Male musste zuvor der Bebauungsplan geändert werden, bevor die Stadtverordneten endgültig grünes Licht geben konnten. Zimmer musste sich lange in Geduld üben, zudem noch schnell das Grundstück von der Erbengemeinschaft Forkel erwerben, auf dem das Areal entstehen soll, damit der Satzungsbeschluss unter Dach und Fach gebracht werden konnte.

Diese Hürden liegen nun hinter dem Bauherrn. In seinen Dank schloss Ulrich Zimmer gestern viele ein: das Amt Schlaubetal, Kreis-Dezernentin Hanna Gläsmer, die in Vertretung von Landrat Manfred Zalenga an der Zeremonie teilnahm, das Planungsbüro Jens Beige, die Stadtverordneten u. v. m.

"Wir wollten schon immer in Müllrose so einen Bau bewerkstelligen. Mit diesem Gelände haben wir einen wunderschönen Standort gefunden. Hier sollen sich einmal junge und alte Leute gleichermaßen wohl fühlen", sagte er. Vor drei bis vier Jahren habe man mit der Planung begonnen. Da regte sich jedoch Widerspruch von Planer Jens Beige: "Es sind wohl schon zehn Jahre, dass wir diesen Standort planen." Und auch jetzt sei es noch mehr oder weniger eine gleitende Planung. Die Stadt könne stolz darauf sein, dass sie einen Investor hat, der ein so enormes finanzielles Risiko eingehe. Auch Beige wollte danken, vor allem dem Bauausschuss und der unteren Bauaufsichtsbehörde des Landkreises. Es sei eine konstruktive Zusammenarbeit gewesen, beteuerte er.

27 Wohnungen werden entstehen, in die Leben einziehen solle, betonte Ulrich Zimmer. Jede der Wohnungen sei barrierefrei zu erreichen und erhalte einen Balkon. Fertigstellungstermin sei der 1. September 2009. Auch wenn eine ambulante Betreuung angeboten werde, hieße das nicht, dass nun ein Altenheim entstehen würde. "Das wollen wir nicht. Die 28 Parkplätze sind ein deutliches Zeichen, dass wir uns nicht nur an Alte richten", so Zimmer.

Für das Betreiben des Objektes hat er bereits seit langem einen Partner gefunden: die Seniorenheime LOS gGmbH aus Beeskow mit Geschäftsführerin Brigitte Freund. Mit dieser Anlage, versicherte sie bereits dem Bauausschuss, könne man eine Normalität für Menschen herstellen, die der Pflege bedürfen.

Die in den Boden versenkte Kartusche war prall gefüllt: Eine Abhandlung über zehn Jahre Firma Jens Zimmer, 40 Jahre HTS Ulrich Zimmer, Zeichnungen, Tageszeitung, Planungsbüro-Unterlagen, zwei Zollstöcke ("damit unsere Nachfahren nachmessen können"), Euro und DDR-Hartgeld. Sie versenkte Zimmers Sohn Jens, sein designierter Nachfolger. Dann wurde das Loch von der gesamten Familie mit Beton gefüllt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG