Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stau
Brückenbau über A12 geht weiter

Die Kehrseite: So erfolgreich die Bauarbeiten waren, sie sorgten für manchen Stau auf den Umleitungsstrecken.
Die Kehrseite: So erfolgreich die Bauarbeiten waren, sie sorgten für manchen Stau auf den Umleitungsstrecken. © Foto: Michael Benk
Frauke Adesiyan / 24.07.2018, 06:45 Uhr - Aktualisiert 24.07.2018, 16:06
Frankfurt (Oder) (MOZ) Vor allem die aus Polen kommenden Autofahrer hatten unter der Autobahn-Sperrung vom Wochenende zu leiden. 24 Stunden lang war die A12 zwischen den zwei Frankfurter Anschlussstellen voll gesperrt, während Brückenträger für die neue Tram-Überführung angeliefert und eingebaut wurden. Autofahrer wurden in beide Richtungen durch die Stadt umgeleitet. Als die Strecke am Sonntag gegen 22 Uhr wieder freigegeben wurde, warteten trotz des eigentlich bis dahin geltenden Fahrverbots am Wochenende auch schon viele Lkw auf ein Weiterkommen.

Video

Tonnenschwerer Brückenbau auf der A12

Videothek öffnen

„Ganz normal, alles im Plan“, ist das nüchterne Fazit, das Projektleiter Wolfgang Worf von der Stadtverkehrsgesellschaft am Vormittag nach den Aufsehen erregenden Bauarbeiten zieht. Man habe alle Arbeiten geschafft, die eine Vollsperrung der Autobahn nötig machen, sagte er. Das war nur aufgrund eingebauter Puffer im Zeitplan möglich, da das einsetzen der fünf fast 40 Meter langen Träger länger dauerte als gedacht. „Wir hatten für jeden eine Stunde eingeplant, gedauert hat es dann fast zwei“, berichtete Worf im Nachgang.

Trotz allem habe man es noch vor Aufhebung der Sperrung geschafft, die Brücke derart abzusichern, dass nun auch bei fließendem Verkehr darauf weitergearbeitet werden kann. „Es liegen ja erstmal nur die Träger, die Brücke wird erst in den kommenden Monaten fertig gestellt“, verdeutlicht der Projektleiter. Dafür wird nun die Betonfahrbahn als Untergrund gegossen. Auf diesen kommt später das Gleisbett. „Es ist noch ein Haufen Arbeit, aber die Jahreszeit ist günstig“, betont der Ingenieur. Anders als etwa in der Kopernikusstraße, wo die Arbeiten im Winter andauerten, will die Stadtverkehrsgesellschaft die Arbeiten an der Brücke über die Autobahn vor Wintereinbruch fertiggestellt haben.

Parallel wird der Gleisverlauf vor und hinter der Brücke erneuert. Da die Brücke einige Zentimeter höher ansteigen wird als die bisherige, muss auch auf den dorthin führenden Streckenabschnitten das Niveau allmählich angehoben werden. Die neue Brücke wird eine Durchfahrtshöhe von 4,70 Meter haben, vor dem Abriss waren es 4,60. Diese Höhe entsprach nicht den Vorgaben, dem sogenannten Lichtraumprofil.

Bevor im Dezember die Linie 4 wieder im regelmäßigen Takt über die Brücke fahren kann ist eine sogenannte Belastungsfahrt geplant. Eine vollbesetzte Straßenbahn wird dann zum ersten Mal die neue Brücke befahren. „Das ist heute eigentlich nicht mehr nötig, aber es ist eine schöne Gelegenheit, unseren Fahrgästen die Brücke zu zeigen“, so Worf.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG