Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Polizei-Einsatz
Frauen belästigt und gewürgt – zwei Tatverdächtige gestellt

Zwei Männer sollen zwei Frauen in Lübben (Dahme-Spreewald) auf der Straße belästigt beziehungsweise gewürgt haben.
Zwei Männer sollen zwei Frauen in Lübben (Dahme-Spreewald) auf der Straße belästigt beziehungsweise gewürgt haben. © Foto: dpa/Arne Dedert
dpa / 08.08.2018, 16:00 Uhr
Lübben (dpa) Zwei Männer sollen zwei Frauen in Lübben (Dahme-Spreewald) auf der Straße belästigt beziehungsweise gewürgt haben. Tatverdächtig sind ein 19- sowie ein 25-Jähriger, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

In der Nacht sollen sie eine Gruppe von drei Frauen, die mit ihren Fahrrädern unterwegs waren, zunächst angesprochen und nach Zigaretten gefragt haben. Dann habe der 19-Jährige eine der Frauen – eine 31-Jährige – unvermittelt belästigt. Eine 28-Jährige ging demnach dazwischen – der 25-Jährige soll sie aber sofort von hinten angegriffen, gewürgt und weggezogen haben. Laut Polizei soll erst ein Tritt der Frau gegen ihren Angreifer die Attacke beendet haben.

Die Polizei stellte die beiden Tatverdächtigen in der Nähe. Dabei griff der 25-Jährige einen Beamten an, der bei der Abwehr verletzt und medizinisch versorgt werden musste, wie es weiter hieß. Die beiden Männer sollen unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden haben. Die Polizei nahm sie in Gewahrsam. Es werde wegen sexueller Nötigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Kurt Crampmeyer 12.08.2018 - 11:06:42

@Frank Schneider

unter Berücksichtigung der Tatsache, dass MOZ und LR eng zusammenarbeiten und quasi zusammengehören, ist dies besonders befremdlich. Um kopierte dpa-Meldungen über meine Region zu lesen, benötige ich jedenfalls keine Regionalzeitung.

Frank Schneider 12.08.2018 - 08:59:59

mein erster Beitrag - anders formuliert

Bei der Lausitz-Rundschau ist der Artikel von einem eigenen Redakteur verfasst. Die MOZ hat hier leider wieder mal auf das sehr tendenziöse dpa-Nachrichtenportal zurückgegriffen.

Kurt Crampmeyer 11.08.2018 - 21:57:00

"aus der Tat könnten Rechte Profit schlagen"?

Nun ... der Umgang mit Nachrichten und die stümperhaften Verstümmelungen sind es, die mitdenkende Menschen von den bisherigen Hauptstrommedien entfremden und sich den Alternativmedien zuwenden lassen. Getreu dem Motto: "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht." Wer sich die Gegenkonstellation vorstellt - zwei "einheimische" junge Männer mit kurzen blonden Haaren greifen zwei Kopftuchträgerinnen an, würgen und schlagen sie - und sich dazu die Reaktion der Medien und der Politik ausmalt, merkt allzugut, dass hier etwas absolut nicht mehr stimmig ist. Betroffenheitsstatements der üblichen Politiker und Verbände, Sondersendungen im TV und sofortige Polizeipräsenz würden schnellstmöglich erfolgen.

Paul Müller 11.08.2018 - 21:44:03

Die 99,99 Periode ...

... sind die PCten Prozentangaben ...

Frank Schneider 11.08.2018 - 21:40:37

@Karl Mapp

Die Zahl stammt von Markus Lanz. Sie ist erstunken und erlogen. Er verwendete sie mehrmals in seiner Sendung mit Kurt Westergaard als Gast, einem der Zeichner der Mohammed-Karikaturen. Trotzdem Westergaard Morddrohungen erhielt, und seither ein Leben unter Polizeischutz im hauseigenen Panic-Room fristst, trotzdem er am Silvestertag 2010 in seinem Haus von einem Somalier überfallen wurde und mit knapper Not gerettet werden konnte - behandelte Lanz ihn frech und ungebührlich und stellte ihn sogar in die rechte Ecke.

Karl Napp 11.08.2018 - 20:39:09

@Frank Schneider: 99,99%

Woher haben Sie diese Zahl? Können Sie das mit seriösen Quellen belegen?

Frank Schneider 11.08.2018 - 18:19:57

dpa wieder mal

dpa hat aus diesem Vorfall einen bewusst informationsarmen Beitrag bewerkstelligt. Falsche Täter, falsches Licht auf die 99,99% friedfertigen Asylanten, aus der Tat könnten Rechte Profit schlagen, .......

Kurt Crampmeyer 10.08.2018 - 23:26:47

auch das bewusste Weglassen von Informationen ist eine Form der Lüge!

Was soll diese verstümmelte Nachricht? Ich schlage vor, um auch eine mögliche Diskriminierung von Männern und Frauen bereits im Vorfeld zu unterbinden, künftig nur noch von Mensch 1 bis Mensch 4 bei solchen Straftaten zu berichten. Wer wissen will, was sich wirklich zugetragen hat, der kann im "Schwesterorgan" der MOZ dazu folgendes lesen: https://www.lr-online.de/lausitz/luebben/asylbewerber-belaestigen-frauen-und-greifen-polizei-an_aid-24260021

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG