Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Richtlinien
Land startet Debatte über den Umgang mit Wölfen

Ein Wolf steht in seinem Gehege im Wildpark Schorfheide
Ein Wolf steht in seinem Gehege im Wildpark Schorfheide © Foto: dpa/Patrick Pleul
Matthias Hausding / 10.08.2018, 16:00 Uhr - Aktualisiert 10.08.2018, 17:47
Potsdam (MOZ) Das Umweltministerium hat am Freitag den Entwurf für einen Wolfsmanagementplan vorgestellt.

Das Papier soll demnach ein Arbeitsinstrument für die im September beginnenden Gespräche mit Naturschutz- und Landnutzerverbänden sein. Daraus soll dann der neue Plan entstehen. Der bisherige ist 2017 ausgelaufen. Um Evaluation und Neuauflage des Plans gibt es Streit zwischen Naturschützern und Tierhaltern, die durch Wölfe verursachte Verluste beklagen.

In dem 40-seitigen Entwurf geht es um Information und Aufklärung über die Folgen der Rückkehr der Wölfe. Beschrieben wird außerdem, wie die Bestände beobachtet, Angriffe auf Nutztiere etwa durch Zäune verhindert und Landwirte bei Verlusten entschädigt werden können. Weiterhin finden sich Formulierungen zum Umgang mit „auffälligen Wölfen“. So dürfen Wölfe, die sich mehrfach tagsüber in Städten oder Dörfern aufhalten, zum Beispiel mit Gummigeschossen „vergrämt“ werden. Hilft das nicht, soll auch das Töten der streng geschützten Tiere möglich sein. Auch Wölfe, die mehrfach auf gut geschützten Weiden Schäden anrichten, sollen getötet werden können. Manchen Landwirten geht diese Regelung nicht weit genug.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG