Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Probefahrt
Autotest Subaru XV

© Foto:
Hajo Zenker / 20.08.2018, 10:55 Uhr - Aktualisiert 20.08.2018, 12:00
Berlin (MOZ) Subaru hat in diesem Jahr bei uns bisher ganz leicht verloren - mit einem Minus von 0,1 Prozent, während der Gesamtmarkt um 4,2 Prozent wuchs. Bei der japanischen Marke macht sich vor allem bemerkbar, dass der bisherige Bestseller Forester schwächelt. Dafür verkauft sich der neue XV sehr gut und hat im Absatz fast den Forester eingeholt.

Unser Autor Hajo Zenker hat den Subaru XV getestet.
Bilderstrecke

Autotest Subaru XV

Bilderstrecke öffnen

Motor

Subaru steht seit Jahren nicht nur für Allrad, sondern auch für Boxermotoren. Und hatte als einziger Hersteller sogar einen Diesel, der dem Prinzip der waagerecht gegenüberliegenden Zylinderpaare, die für Vibrationsarmut und flache Bauweise stehen, im Angebot. Angesichts des allgemeinen Imageverlustes des Diesels aber ist beim aktuellen XV damit Schluss. Lediglich zwei Boxer-Vierzylinder-Benziner sind im Angebot, die aus 1,6 Litern Hubraum 114 PS beziehungsweise aus zwei Litern 156 PS holen. Dabei macht auch der von uns gefahrene größere Motor den XV nicht zum Rennwagen. Er lässt sich in 10,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigen. Auf der Autobahn sind 194 km/h möglich. Die Kraftentfaltung wird etwas durch die serienmäßige Automatik behindert, die es ruhig mag und schneller Beschleunigung eher abgeneigt ist.

Karosserie/Ausstattung

Als noch niemand über SUV sprach, hatte Subaru schon längst Geländegänger im Angebot. Schließlich steht die japanische Marke mit den sechs Sternen vor allem für den Allradantrieb. Immerhin rollte ja 1972 bei Subaru der erste Großserien-Allrad-Pkw vom Band und die Marke ist der weltgrößte Hersteller von allradgetriebenen Autos. Da kompakte Hochbeiner im Trend sind, lag es für Subaru als Allradanbieter auf der Hand, ebenfalls ein solches Modell zu entwickeln. Das es nun in der zweiten Generation gibt. Während sich Subaru in Sachen Design nicht immer stilsicher zeigt, sieht der 4,47 Meter lange XV mit seinen kurzen Überhängen und dem abfallenden Dach wirklich dynamisch-modern aus. Dazu wurde er im Vergleich zum Vorgänger in der Optik deutlich angespitzt, etwa in der scharfen Frontpartie oder den selbstbewusst ausgestellten Radkästen. Zudem geht es jetzt innen deutlich hochwertiger zu. Und natürlich kommt auch der neue Subaru nicht mehr ohne Touchscreen aus. Vorn gibt es für die Insassen, die segmenttypisch erhöht sitzen, sehr ordentlich Platz, hinten ordentlich. Die Passagiere profitieren vom gewachsenen Radstand. Der 385-Liter-Kofferraum erscheint recht flach. Ab Werk hat der XV bereits sieben Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Leichtmetallfelgen, Audiosystem, Fensterheber rundum, Klimaautomatik, Sitzheizung, beheizbare Außenspiegel und fernbedienbare Zentralverriegelung an Bord. Dazu kommen noch das Subaru-Assistenzsystem EyeSight, u.a. mit vorausschauendem Bremsschutzassistenten, adaptiver Geschwindigkeits- und Abstandsregelung, Spurhalteassistent und Anfahr-Kollisionsschutz, und das X-Mode Allrad-Assistenzsystem, das Motor, Allradantrieb und Bremskraft im Gelände abstimmt.

Fahrverhalten

Allrad-Traktion überzeugt natürlich nicht nur bei Eis und Schnee - und auf Waldwegen sowieso. Die Fahrwerksabstimmung ist jetzt spürbar verträglicher als beim recht straff geratenen Vorgänger, das gefällt. Auch die Lenkung überzeugt jetzt, weil deutlich direkter.

Wirtschaftlichkeit

Im Gegensatz zur etablierten Kompakt-SUV-Konkurrenz hat der XV auch in der Einstiegsversion ab Werk Allrad an Bord, womit dann (beim bereits gut ausgestatteten 114-PS-Benziner) laut Liste mindestens 22.980 Euro fällig werden. Beim von uns gefahrenen großen Benziner werden daraus bereits 27.980 Euro. Offiziell verbraucht dieser Wagen 6,9 Liter Super auf 100 Kilometer (155 g/km CO2), einen Liter mehr sollte man einkalkulieren. Subaru gewährt erfreulicherweise fünf Jahre Garantie.

Fazit

Ein schickes Kompakt-SUV vom Allradspezialisten, mit viel Technik bereits ab Werk - das passt. Nur die Motorenauswahl fällt bescheiden aus.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG