Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Jubiläum
Danewitzer Feuerwehr ist 90 Jahre alt

Frank-Olav Schröder / 06.09.2018, 09:00 Uhr
Danewitz (MOZ) Die Freiwillige Feuerwehr in Danewitz feiert ihr 90-jähriges Bestehen. Am Sonnabend wird das Ereignis mit einem großen Fest gefeiert.

An die Geschichte des Brandschutzes wird die Danewitzer Feuerwehr unter anderem mit der Verteilung von Gestellungsbriefen erinnern. Noch bevor es die Feuerwehr gab, wurden die Anwohner mit diesen Briefen zum Dienst verpflichtet. Wie der Biesenthaler Ortswehrführer Rainer Strempel erläutert, waren auf diesen Ladungen die jeweiligen Dienste wie Löschen, Personenrettung, Sicherung von Hab und Gut oder die Bereitstellung eines Pferdefuhrwerks angegeben.  Vor den Häusern mussten Wassereimer stehen, die im Brandfall von Hand zu Hand weitergereicht wurden. Aus den dramatischen Erfahrungen wie bei dem Dorfbrand 1826 wurden Lehren gezogen. Backöfen durften nur noch weit entfernt von den Gehöften errichtet werden.

Am 18. Juli 1928 fand die Gründungsversammlung statt. Bei 320 Einwohnern waren 16 Anwohner aktiv und 13 passiv Mitglied der Feuerwehr. 1. Wehrführer war Albert Schumacher. Das letzte Gründungsmitglied, der Feuerwehrmann A. Bröckner, verstarb 2003.

Noch im Gründungsjahr wurde auch das erste Gerätehaus gebaut. Es wurde 1962 komplett in Eigenleistung der Feuerwehr erneuert. Nach der Wende erhielt die Danewitzer Feuerwehr als erste ein neues Löschfahrzeug. Das Gerätehaus erhielt Heizung und WC, 2003 kam im Gemeindehaus ein Schulungsraum hinzu. In diesemm Jahr erfolgte mit der Gebietsrefom in Brandenburg auch die Eingliederung der Feuerwehr als Löschgruppe in den Löschzug Biesenthal. 2013 stand erneut ein Ausbau des Gerätehauses mit Modernisierungen. Heute, bei 260 Einwohnern, zählen die aktive Wehr und die Alters- und Ehrenabteilung jeweils zwölf Mitglieder.

„Die Danewitzer Feuerwehr ist ein hochgradig verlässlicher Partner“, sagt Rainer Strempel. „Das ist bei Einsätzen natürlich besonders wichtig. Da funktioniert alles.“ Auch die Anerkennung der Feuerwehr durch die Anwohner sei beispielhaft. Rainer Strempel berichtet, wie Einsatzkräfte mit Kaffee unterstützt werden und für das Fest gespendet wurde.

Der Umzug am Sonnabend startet um 13 Uhr. Rund 20 Fahrzeuge, moderne und historische, sind mit dabei. Gegen 14 Uhr folgen auf dem Festplatz historische Löschvorführungen, unter anderem mit der Pferdespritze aus Biesenthal. Am Eröffnungsappell gegen 15 Uhr nehmen Landrat Daniel Kurth, Amtsdirektor André Nedlin und Bürgermeister Carsten Bruch teil. Anschließend geht es mit Vorführungen weiter. Die sechs- bis achtjährigen Löschmäuse werden mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr ein Feuer löschen. Es gibt eine Schachtrettung und die Kameraden werden mit viel Humor zeigen, wie es einmal bei der Feuerwehr gewesen sein könnte. Der Backofenverein, die Wukey’s, das Kulti (Jubiläumsbutton) und der „Alte Krug“ sind vertreten. Neben Hüpfburg und Ponyreiten wird die beliebte Spritzwand für Kinder aufgebaut. Am Abend lädt der DJ zum Tanz ein, gegen 19.45 Uhr tritt ein Andrea-Berg-Double auf. Später am Abend wird dann das Höhenfeuerwerk gezündet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG