Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verletzte gab es nicht

Inselstück abgerutscht
Teil des Senftenberger Sees gesperrt

Bäume stehen im Wasser des Senftenberger Sees. Der Teil einer Insel, auf dem die Bäume stehen, war über Nacht in den See abgerutscht. Der See in Südbrandenburg ist ein ehemaliger Tagebau. Der Inselbereich war als gesperrtes Gebiet ausgewiesen, weil Rutschungen nicht ausgeschlossen werden konnten.
Bäume stehen im Wasser des Senftenberger Sees. Der Teil einer Insel, auf dem die Bäume stehen, war über Nacht in den See abgerutscht. Der See in Südbrandenburg ist ein ehemaliger Tagebau. Der Inselbereich war als gesperrtes Gebiet ausgewiesen, weil Rutschungen nicht ausgeschlossen werden konnten. © Foto: dpa/Zentralbild/Steffen Rasche
dpa / 14.09.2018, 16:01 Uhr - Aktualisiert 14.09.2018, 16:48
Senftenberg (dpa) Der Senftenberger See ist bei Bade- und Wassersportfans in Brandenburg und Sachsen beliebt. Derzeit kann aber nicht überall gebadet werden.

Wegen eines abgerutschten Inselstücks ist ein Teil des Senftenberger Sees vorläufig gesperrt worden. Betroffen ist der westliche Seebereich in Richtung Niemtsch, wie der Bergbausanierer Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) am Freitag mitteilte.

Eine zusätzliche Bojenkette soll darauf hinweisen. Am Strand sollen Hinweisschilder angebracht werden. Das soll sicherstellen, dass die gesperrte Wasserfläche nicht genutzt wird. Wie lange die Sperrung gelten wird, blieb unklar. Der Badesee ist bei Touristen und Wassersportfans beliebt. Viele verbringen in der Region ihren Urlaub.

Der Bergbausanierer wies darauf hin, dass von der Sperrung nur ein Teil und nicht der ganze See und auch nicht der Stadthafen Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) betroffen sind. Die Wasserschutzpolizei wird demnach verstärkt Kontrollen am See machen.

Am Donnerstagmorgen waren Teile einer ungesicherten Insel ins Wasser abgerutscht. Verletzte gab es nicht. Der See in Südbrandenburg in der Nähe zu Sachsen ist ein ehemaliger Braunkohle-Tagebau, der noch zu DDR-Zeiten geflutet wurde. Die Insel ist eine aufgeschüttete Kippe. Die Aufarbeitung der Rutschung wird wohl noch einige Zeit dauern. In den nächsten Tagen und Wochen sollen Luftaufnahmen und Messungen gemacht werden, hieß es.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG