Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

27. Auflage des Schwedter Paarschachturniers / Der Pokal des Bürgermeisters geht nach Berlin

Schach
Hauptstädter entführen Siegertrophäe

Carola Voigt / 16.09.2018, 05:30 Uhr
Schwedt (MOZ) Das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte und beliebte Paarschach-Turnier der Schachfreunde Schwedt 2000 als jährlicher Höhepunkt fand nun schon zum 27. Mal statt. 18 Teams hatten sich wieder eingefunden, um an den Brettern auf den 64 Schachfeldern die Sieger in den Team- und Einzelwertungen zu ermitteln.

Die Besonderheit in diesem Schachwettbewerb ist dabei, dass die Mannschaften immer aus einem weiblichen und einem männlichen Spieler bestehen und diese sich jedes Jahr als Team zusammenfinden. Und so begannen wieder die Schachuhren zu den 60-minütigen Partien zu ticken. Jeder Spieler hatte also 30 Minuten Bedenkzeit, wurde in dieser Zeit der Gegner nicht matt gesetzt oder ein Remis erreicht, verlor der Spieler die Partie, bei dem zuerst die Zeit überschritten war.

Von Anfang an ging es in diesem starken Teilnehmerfeld mit vielen weiblichen und männlichen Bundesliga- und Landesligaspielern spannend zu. Nach sieben Runden im Schweizer System (nach jeder gespielten Runde werden die Gegner neu ausgelost) setzten sich am Ende Martina Skogvall (SF Berlin) und ihr Teampartner Torsten Sarbok (SK König Tegel Berlin) vor Beate Pfau (SF Schwedt 2000) und Sebastian Kesten (SF Schwerin) durch. Zur Freude der Gastgeber erreichten Norbert Mund (SF Schwedt 2000) und Karin Timme (Queerspringer SSV Berlin) Platz 3. Einen hervorragenden vierten Rang schafften Patricia Bernert (seit einem Jahr für für SF 2000 spielend) und Daniel Gurack (ESV Eberswalde). Bis zur 5. Runde konnte sich das Team der Schachfreunde Schwedt mit Sylvia Kaube und Reimar Metzke noch im vorderen Drittel halten, aber in den letzten zwei Begegnungen gegen die Duos aus der Tabellenspitze waren nur noch 1,5 Punkte möglich, sodass es auf Platz 11 einkam. Genauso erging es Steffi Pachow und Ralf Werner mit dem 13. Tabellenplatz. Die weiteren Platzierungen mit Schwedter Beteiligung lauten: Rang 16 Annett Tscherner (SFS 2000/Dieter Haufschild (TSV Blau Weiß Schwedt), 17: Irene Gaier (SC Turm Lüneburg)/Andreas Gaier (TSV Blau Weiß Schwedt), 18. Brigitte Klarius /Werner Bieschke (beide TSV Blau Weiß Schwedt).

In der Brettwertung der Frauen gewann Katrin Dämering vor Martina Skogvall und Karin Timme. Bei den Männern siegte Sebastian Kesten vor Torsten Sarbok und Frank Johnsen.

Den Pokal des besten Nicht-aktiven erkämpfte sich Frank Johnsen (Berlin) bei den Männern und Antje Lehmann bei den Frauen. Beste Seniorin wurde Anke Umlauf vom Kropper SC und bester Senior Dieter Haufschild.

Im Rahmenprogramm am Sonnabendabend gab es wieder das traditionelle Team-Bowling mit anschließendem gemütlichen Beisammensein im Vereinsraum der Gaststätte „Tenne“. Der Sieg in der Mannschaftswertung ging an das Duo Sylvia Kaube und Reimar Metzke. Im Einzel gewannen die Berlinerin Juliane Paul sowie Daniel Gurack.

Am Sonntag wurden die letzten beiden Runden ausgetragen, bevor die Siegerehrung erfolgte. Der Gastgeber und das Schiedsrichter-Duo Jakob Daum und Thomas Gellert bekamen großes Lob für den reibungslosen Wettkampf. Turnierleiter Reimar Metzke würdigte die tolle sportliche und freundschaftliche Atmosphäre. Der Verein bedankt sich bei den Sponsoren Stadtsparkasse Schwedt, Wohnbauten, Technische Stadtwerke Schwedt, Gaststätte „Tenne“ und Asklepios Klinikum. (cv)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG