Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Basketball
«#Wirsindmehr»: DBB-Team mit Statement gegen Rassismus

Die Basketball-Nationalmannschaft hat sich klar für Torleranz und gegen Rassismus positioniert.
Die Basketball-Nationalmannschaft hat sich klar für Torleranz und gegen Rassismus positioniert. © Foto: Swen Pförtner/dpa
dpa-infocom / 16.09.2018, 18:14 Uhr - Aktualisiert 16.09.2018, 18:10
Leipzig (dpa) Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat sich klar für Toleranz und gegen Rassismus ausgesprochen. Vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Israel in Leipzig veröffentlichte das Team um Kapitän Robin Benzing und NBA-Star Dennis Schröder ein gemeinsames Statement und ein Video.

«Angesichts der menschenverachtenden Demonstrationen der letzten Wochen und des Anstiegs des Rechtspopulismus in Deutschland generell haben wir, die Spieler der deutschen Basketballnationalmannschaft, beschlossen ein Zeichen zu setzen», heißt es auf der Facebookseite des Deutschen Basketball Bunds. «Wir stehen heute auf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Wir stehen auf für Menschlichkeit und plädieren für Dialog statt Hetze und Gewalt. Wir stehen an der Seite all jener, die sich mutig für den Erhalt unserer offenen und toleranten Gesellschaft einsetzen.»

Dazu zeigen sich die zwölf Spieler des derzeitigen Kaders in einem Video in T-Shirts mit der Aufschrift #Wirsindmehr. Dieses Video, in dem die Profis jeweils ihren Namen sagen und häufig Deutschland hinzufügen, wurde direkt vor dem Sprungball gegen Israel auch in der Halle gezeigt und von den Zuschauern beklatscht. Die Shirts trug das Team auch gut eine Stunde vor Start der Partie beim ersten Warmmachen.

«In unserer Mannschaft gibt es auch einige Spieler mit Migrationshintergrund. Mit denen wollen wir uns solidarisieren», sagte Initiator Bastian Doreth von medi Bayreuth bei «Zeit Online» zu der Aktion, die auf Anstoß der Spieler entstand. Sportler seien auch Bürger. «Wir dürfen das, was hier geschieht, nicht mehr wortlos hinnehmen. Deutschland hat ein großes Problem und wir wollen gegen den Rechtsruck Stellung beziehen.»

Mit dem Slogan #Wirsindmehr hatte sich zuletzt eine Initiative aus Chemnitzer Bürgern, Unternehmern und Wissenschaftlern gegen «Hass, Gewalt, Intoleranz» ausgesprochen. Unter diesem Motto hatte zuletzt auch ein Konzert gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in der sächsischen Stadt stattgefunden.

«Jeder versteht ihn. Leipzig ist auch ein guter Ort dafür, weil es in Sachsen liegt», sagte Doreth zu dem Slogan und bezog Position gegen die AfD: «Es ist eine Schande, dass eine solche Partei so viele Stimmen erhält, da wird mir angst und bange. Wenn sie weiter an Macht gewinnt, weiß ich nicht, wie lange ich mich in Deutschland noch wohl fühlen kann. Ich denke etwa an die Zukunft meines Sohns.»

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Kurt Crampmeyer 16.09.2018 - 17:49:42

Hohle Phrasen

Ob wohl einer der Initiatoren sich darüber informiert hat, was auf diesem "Konzert gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit" in Chemnitz gesungen und mitgegröhlt wurde? Ich glaube eher nicht, denn sonst hätten sie sich distanziert. Der gelernte DDR-Bürger kennt diese Art Lippenbekenntnisse allzugut. Wir waren damals halt immerzu für "Weltfrieden und Völkerverständigung" bereit und plapperten das nach, wenn es von uns verlangt wurde. Hass und Gewalt gingen doch ursprünglich in Chemnitz von Syrern/Irakern gegen drei Deutsche aus und führten zum Tod des einen. Ist das kein Thema für die Basketballer?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG