Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hauptgebäude an Fernwärmenetz angeschlossen

Gemeindezentrum
Haus der vielen Möglichkeiten

Ulf Grieger / 29.09.2018, 09:00 Uhr - Aktualisiert 30.09.2018, 13:07
Neutrebbin (MOZ) Das Neutrebbiner Gemeindezentrum in der Karl-Marx-Straße steht vor seiner Fertigstellung. Erst nach der Bauabnahme, für die es noch keinen Termin gibt, können die Räume offiziell in Besitz genommen werden.

Das Neutrebbiner Gemeindezentrum in der Karl-Marx-Straße steht vor seiner Fertigstellung. Erst nach der Bauabnahme, für die es noch keinen Termin gibt, können die Räume offiziell in Besitz genommen werden.
Bilderstrecke

Neutrebbiner Gemeindezentrum

Bilderstrecke öffnen

„Hier will ich jeden Tag das Haus voller Leben haben!“ Neutrebbins Bürgermeister Werner Mielenz ist voller Vorfreude auf die Einweihung. Noch gibt es aber keinen Termin für die Bauabnahme, informierte er die Gemeindevertreter am Donnerstag in Alttrebbin

Das Hauptgebäude ist jedoch schon an das Fernwärmenetz des Ortes, das von den Blockheizkraftwerken der Biogasanlage gespeist wird, angeschlossen. Die Bibliothek hat bereits ihren Raum bezogen und auch der Arbeitsplatz von Gemeindesekretärin und Bibliothekarin Carola Kleinert ist eingerichtet. Im Büro des Bürgermeisters stehen die Möbel noch nicht so, wie er sich das wünscht. Aber die untere Kaffeeküche ist bereits ein Hingucker. Der künftige Gemeindesaal im ehemaligen Garagenanbau lässt bereits erahnen, welche Möglichkeiten er bietet. Die großen, runden Deckenlampen lassen alles hell erstrahlen. An einem dunkelgrün gestrichenen Wandbereich wird Malermeisterin Katrin Balke demnächst das Neutrebbiner Wappen aufbringen. Die Barrierefreiheit zwischen Saal und den anderen Räumen sowie den behindertengerechten Toiletten wird durch einen Treppenlift gesichert. Jetzt wird auch deutlich, wie wichtig der Wunsch der Gemeinde war, dass die alten Türen aufgearbeitet werden. Sie erhalten das besondere Flair der alten Villa.

Noch weitgehend leer sind die oberen Räume. Förderanträge für das Mobiliar seien gestellt, informierte Mielenz. Dort werden die Jugendlichen und die Senioren ihre Freizeit verbringen können. In bewährter Weise werden sie dort von Ruth Hirschbein betreut. Auf Wunsch können Jung und Alt etwas gemeinsam unternehmen.

Besonderer Clou der Räume im Obergeschoss sind die vielen Nischen und verwinkelten Eckchen, die der Raumgestaltung viele Möglichkeiten bieten. Überhaupt will Werner Mielenz den Neutrebbinern dort vor allem Voraussetzungen geben, um die eigenen Ideen umsetzen zu können.

Ein lichtdurchfluteter, großer Raum zum Beispiel bleibt vorerst unmöbliert, weil er für Vorhaben wie die Yoga- oder Kleinkind-Krabbelgruppe Platz bieten soll. Von dort führt der Notausgang auf eine Freitreppe, von der aus man einen herrlichen Blick auf das Oderbruch und die Dächer von Neutrebbin genießen kann.

Vorangekommen sind auch die Arbeiten an den anderen Gebäudeteilen des Komplexes. Am wichtigsten dabei ist die Sanierung des Speisesaales. Er hat bereits einen neuen, schallschluckenden Fußboden bekommen. Die Decke und die Wände wurden gemalert und eine Nottür ermöglicht den Gang in den noch weitgehend ungestalteten Garten.

Mitte Oktober werden die neuen Toiletten, die von den Schülern wie von den Nutzern der Kegelhalle genutzt werden können, sowie der Treppenlift an der neuen Freitreppe montiert.

Werner Mielenz freut sich, dass auch die Vereine mit an einem Strang ziehen. Der Keramikverein bekommt einen zusätzlichen Arbeitsraum, die Band „Die rockenden Fünf“ beziehen einen anderen Probenraum und der Kultur- und Sportverein Neutrebbin, Betreiber von Kegelbahn und Minigolfanlage, hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um seinen Bereich auf Vordermann zu bringen.

Im Zusammenhang mit dem Gesamtprojekt wurden auch die Kellerräume des Hauptgebäudes und der Schulküche trockengelegt. Dort sind zusätzliche Räumlichkeiten erschlossen worden, für die es noch gar keine spruchreifen Nutzungsideen gibt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG