Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Grundwasser
Nicht mehr zum Trinken geeignet

Harald Gülzow (re.) informiert über die Ergebnisse der Wasserproben.
Harald Gülzow (re.) informiert über die Ergebnisse der Wasserproben. © Foto: Wolfgang Balzer
Wolfgang Balzer / 07.10.2018, 12:07 Uhr
Havelland Viel zu hohe Nitratwerte im Grundwasser hat der VHR-Gewässerschutz in Proben festgestellt, die aus dem Raum Friesack, Nauen, Brieselang und Ketzin/Havel zur Untersuchung abgegeben wurden. Wie der Pressesprecher des Umweltverbandes, Harald Gülzow, informierte, lag die Nitratkonzentration in jeder neunten untersuchten Probe oberhalb des Grenzwertes der deutschen Trinkwasserverordnung von 50 Milligramm pro Liter.

Insgesamt 46 Wasserproben aus privat genutzten Brunnen wurden untersucht. Der VSR-Gewässerschutz fand bei den Untersuchungen 184 Milligramm Nitrat pro Liter in einem privat genutzten Brunnen in Paulinenaue. Weiter mit Nitraten stark verschmutzte Brunnen stellten die Umweltschützer in Nauen mit 86 Milligramm (mg/l) und in Utershorst mit 54 mg/l fest. Wegen der Überschreitung des Grenzwertes der Trinkwasserverordnung ist dieses Wasser nicht mehr zum Trinken geeignet.

Gülzow weist ausdrücklich darauf hin, dass derartig belastetes Wasser auch nicht zum Befüllen von Fischteichen genutzt werden sollte. Es bestehe die Gefahr, dass es zur Massenvermehrung von Algen kommt. „Abgestorbene Pflanzen können abschließend zu Fischsterben führen“, warnte er und merkte an, dass nitratbelastetes Wasser beim Bewässern zu einer zusätzlichen Düngung führt. Diese müsse in die Berechnung über den Stickstoffbedarf einbezogen werden. Nur so könne eine Überdüngung und eine Nitratanreicherung im Gemüse verhindert werden.

Grund für die hohen Belastungen sei nach Gülzows Meinung die intensive Landwirtschaft. Er plädiert für eine Erweiterung des ökologischen Landbaus. Hier gäbe es strengere Düngevorschriften und es werde auf den Einsatz von chemisch-synthetischem Stickstoffdünger verzichtet. Nach seiner Einschätzung würden viele ökologische Betriebe gern wachsen, bekämen aber keine weiteren landwirtschaftlichen Flächen. Landkreise, Gemeinden und Kirchengemeinden könnten durch die Verpachtung landwirtschaftlicher Flächen diese Betriebe unterstützen, meinte der Pressesprecher des VSR.

Der 1981 gegründete VSR-Gewässerschutz e.V. engagiert sich für den Schutz des Grund- und Oberflächenwassers vor Verunreinigen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG