Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Feuerwehr
Fotos, Bleiglas und Kürbissuppe

Gabriele Rataj / 09.10.2018, 06:30 Uhr - Aktualisiert 09.10.2018, 09:21
Wegendorf (MOZ) Nicht zum ersten Mal haben die Mitglieder des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr zum Herbstfest an ihr Gerätehaus geladen. Diesmal aber war einiges anders als in Vorjahren – aus gutem Grund.

Klettern am Kunstfelsen in Strausberg. Den wunderschönen Regenbogen sehen, den Tropfen im Sonnenlicht produzieren. Oder die Grille samt ihrem gestochen scharfen Schatten auf hölzernem Untergrund – Motive, die zum Betrachten auffordern.Wer am Wochenende zum Herbstfest des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Wegendorf kam, stolperte fast über die zu einem Dreieck formierten Stellwände mit großformatigen Fotos vor dem Gerätehaus.

Resultate von diesem Projekt an der Altlandsberger Stadtschule zu zeigen, war indes nur eine der Neuerungen, die die Feuerwehr-Unterstützer für die diesjährige Fest-Auflage abgesprochen hatten. „Wir wollten es diesmal etwas anders angehen. Wir haben alle Vereine aus dem Ort eingeladen und denken, dass wir so noch  besser miteinander ins Gespräch kommen“, gibt Jens Götze Auskunft, im Löschzug Land der Freiwilligen Feuerwehr Altlandsberg stellvertretender Löschgruppenführer Wegendorf.

Er macht gerade Halt an der Feldküche, für deren schmackhaften Inhalt er ebenfalls den Hut aufhat, während Löschgruppenführer René Thürling die Getränke-Strecke managt. Aus dem Bauch der Gulaschkanone, der der Eigentümer Feuerwehr schon an der roten Farbe anzusehen ist, schöpfen am Sonnabend allerdings Gabriele und Jörg Schumacher, Fördervereinsmitglieder wie fast alle Kameraden.

Erbsen mit Bockwurst, Kürbissuppe und Soljanka warten auf hungrige Mägen. „Schmücken, schnipseln und ausgeben ist unsere Sache“, fasst Schumacher zusammen, das Grundlegende steuere aber „unser Vier-Sterne-Koch“ bei – bewährtes Zusammenspiel.

Zusammenspiel ist das Zauberwort auch für die Vereine, die mit Ständen vor dem Gerätehaus Aufstellung genommen haben. Da präsentiert sich der noch junge Ortsfördervein, erst im Sommer gebildet, und lockt mit frischem Apfelsaft aus Wegendorfer Ernte. 450 Kilo Obst haben Gaby Karbe und Co. von privaten und Streuobstwiesen gesammelt und zum Mosten gebracht. „Das hat 280 Liter erbracht“, freut sich die Wegendorferin und verweist auf die parat stehenden Packungen, aus denen becherweise gezapft wird.

Beim Förderverein Kirche Wegendorf – seit Langem Garant für kreative Offerten – können neben süßen und vegetarischen Versuchungen farbige Bleiglas-Teile erworben werden – gedacht als Spenden für neue Kirchenfenster. Nebenbei fällt der Blick auf eine himmelblaue lange Plakatrolle, auf der im Stil von Comics der inzwischen neunjährige Weg des Vereins samt Meilensteinen dargestellt ist. Von Vereinsvorsitzender Corinna Borges und Mitstreitern wird ebenfalls das eine oder andere Gespräch angezettelt. Denn es gebe immer wieder Bürger, für die das Hineingehen in eine Kirche eine Hürde darstellt, sagen die längst nicht nur kirchlich gebundenen Mitglieder.

Mehr Gemeinsamkeit, Barrieren abbauen, Distanzen verringern, das ist Anliegen aller, die an diesem Nachmittag bei der Feuerwehr „angedockt“ haben und bei Musik und interessanten Ansagen und Erläuterungen durch DJ Elke Peper den Vorführungen der Jüngsten aus der Feuerwehr folgen.

Hier schließt sich der Kreis zum Jugendprojekt der Stadtschule. Bei den Jugendwarten Jörg Schumacher, Nico Räder und ihrer Truppe waren die Altlandsberger Jugendlichen kürzlich zu Gast – zu sehen auf Fotos, die am Eingang aufgehängt sind.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG