Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landtagswahl
SPD-Unterbezirk schlägt Woidke als Direktkandidaten vor

Dietmar Woidke (SPD), Brandenburgs Ministerpräsident
Dietmar Woidke (SPD), Brandenburgs Ministerpräsident © Foto: dpa/Ralf Hirschberger
dpa / 10.10.2018, 14:49 Uhr
Forst (dpa) Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) soll bei der Landtagswahl im Herbst 2019 als Direktkandidat im südbrandenburgischen Wahlkreis 041 antreten.

Einen entsprechenden Vorschlag legten am Mittwoch der zuständige SPD-Unterbezirk Spree-Neiße und der SPD-Ortsverein von Woidkes Heimatstadt Forst vor. Die Entscheidung über die Nominierung des Direktkandidaten sollen allerdings die 23 Delegierten der Partei aus den Städten des Wahlkreises am Samstag in Forst treffen.

Woidke sei seit 24 Jahren Abgeordneter der Lausitz und damit einer der erfahrensten Landespolitiker in den Reihen der SPD, sagte der Unterbezirksvorsitzende Ulrich Freese zu dem Vorschlag. „Er brennt noch immer für die Lausitz und ist gerade jetzt für uns unverzichtbar.“ Woidke ist ein entschiedener Gegner eines schnellen Ausstiegs aus dem umstrittenen Braunkohleabbau in der Lausitz.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Cindy Kellerbauer 11.10.2018 - 09:14:25

First Braunkohle

Der Trump der Lausitz. der Trump Brandenburgs. First Lausitz. Leugner der Klimakatastrophe? Wer will denn schon Arbeitsplätze gegen Klimaschutz ausspielen? AfD und SPD sind sich in der Braunkohlepolitik so einig! Nur die AfD ist populistisch und Woidke?

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG