Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Comedy-Abend der Wohnungsgellschaft Erkner mit mehr als 200 Besuchern in der Stadthalle

Veranstaltung
Comedy-Abend begeistert Gäste

Was redet der schon wieder? „Tricky Nicky“ wird auf der Bühne von seinem Alter Ego blamiert, dem Drachen Emil, für den Nicky Bauchredner ist.
Was redet der schon wieder? „Tricky Nicky“ wird auf der Bühne von seinem Alter Ego blamiert, dem Drachen Emil, für den Nicky Bauchredner ist. © Foto: Joachim Eggers
Joachim Eggers / 14.10.2018, 20:56 Uhr - Aktualisiert 15.10.2018, 09:40
Erkner (MOZ) Es war eine Veranstaltung im Zeichen der Fröhlichkeit: Beim Comedy-and-Music-Abend der Wohnungsgesellschaft Erkner am Sonnabend in der Stadthalle amüsierten sich die mehr als 200 Gäste prächtig.

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr, in dem der frühere Herbstball erstmals durch das neuartige Format abgelöst wurde, hatten Geschäftsführerin Susanne Branding und ihr Team wieder ein hochkarätiges Programm mit drei Unterhaltungskünstlern zusammengestellt, die das Publikum bis kurz vor 23 Uhr unterhielten.

Comedy- and- Music-Abend der Wohnungsgesellschaft Erkner am 13. 10. 2018 in der Stadthalle
Bilderstrecke

Comedy- and- Music-Abend der Wohnungsgesellschaft Erkner

Bilderstrecke öffnen

Zuvor hatten sie sich an einem Buffet mit Steinbeißer-Filet, begleitet von Kürbis und Karotte, oder auch geschmorter Truthahnbrust mit Backpflaumen und Äpfeln gestärkt; danach spielte die Coverband „Right Now“ zum Tanz.

„Entschuldigung, ich habe mich noch gar nicht vorgestellt.“ Als er diesen Satz sagt, steht Dirk Scheffel mit seinem irrwitzigen Xylophonspiel schon zum zweiten Mal auf der Bühne. Das Vorstellen vollzieht er dann physisch: ein Trippelschritt nach rechts, zwei nach vorn, dazu kein Wort. Die Sekundenbruchteile bis zum Lachsturm kostet er mimisch aus. Gags dieser Art jagen sich unaufhörlich, bieten oft eine kleine Denksport-Komponente („Essen Veganer kein Huhn, weil da Ei drin ist?“, „Wieso kommt das Schild ,Betreten des Rasens verboten’ mitten auf den Rasen?“) und sind darin stellenweise denen des zweiten Entertainers, „Günti der Sachse“, ähnlich: „Wenn ihr klatschen wollt, müsst ihr die Hände nehmen.“

Auch anzügliche Sprüche ziehen sich durch den Abend, am deutlichsten im Auftritt von „Tricky Nicky“ aus Österreich. Der Entertainer verbindet Comedy mit Bauchrednerei und Zaubertricks. Sie habe ihn bei einer TV-Sendung entdeckt, erzählt Susanne Branding später. Tricky Nicky, bürgerlich Nikolas Sedlak, holt auch Publikum auf die Bühne, zum Beispiel Justine Nowakowicz-Schmid und Evelyn Klinkert. Beide sind Begleiterinnen von Geschäftspartnern eines wichtigen Partner-Unternehmens der Wohnungsgesellschaft, der Firma Heizung-Sanitär-Woltersdorf, deren Geschäftsführer Michael Gürtler regelmäßiger Gast des Abends ist.

Evelyn Klinkert spielt in einem Kartentrick mit und muss dazu Tricky Nicky in die hintere Hosentasche fassen. „Ist der knackig!“ kommt es mit der Bauchredner-Stimme. Evelyn Klinkert amüsiert sich genauso wie alle anderen. Die Hönowerin bewertet die Veranstaltung hinterher als beeindruckend. Es sei eine schöne Idee, einen Abend den positiven Stimmungen zu widmen, sagt Rüdersdorfs Bürgermeister André Schaller, den Mandy Suhrbier, früher Geschäftsführerin der Woltersdorfer Wohnungsgesellschaft, mitgebracht hat.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG