Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schüler des Gymnasiums Panketal sammeln für Spendenaktion gegen Kinderlähmung

Engagement
500 Plastikdeckel helfen für eine Impfung

Gemeinsam für den guten Zweck: Initiatorin Bea Marquardt (mit Glas) bekommt bei der Spendenaktion Unterstützung von Andre Schmidt (l.), Isabelle Opalka und Sophie Knauth.
Gemeinsam für den guten Zweck: Initiatorin Bea Marquardt (mit Glas) bekommt bei der Spendenaktion Unterstützung von Andre Schmidt (l.), Isabelle Opalka und Sophie Knauth. © Foto: Lukas Grybowski
Lukas Grybowski / 19.10.2018, 07:30 Uhr - Aktualisiert 19.10.2018, 11:37
Zepernick (MOZ) Einweg- oder Mehrwegflaschen, Getränkekartons oder selbst das gelbe Überraschungsei sind momentan vor den Schülern des freien Gymnasiums Panketal nicht sicher. „Die Idee hinter der Aktion ist super einfach. Man spendet einfach den Deckel der Flasche und auch ohne Verschluss bekommt man das Pfandgeld“, erzählt die 16-jährige Schülerin Bea Marquardt, die die Idee zur Spendenaktion am freien Gymnasium hatte.

Die Plastikdeckel werden an ein Verwertungsunternehmen verkauft und der Erlös an das Projekt „End Polio Now“ gespendet. Ungefähr 500 Deckel reichen aus, um die Kosten einer einzelnen Schluckimpfung gegen Kinderlähmung zu finanzieren. In Deutschland gilt die Krankheit als ausgerottet, doch in Afghanistan, Pakistan und Nigeria tritt die Erkrankung, die zum Tode führen kann, immer noch auf. Eine Impfung kostet circa 50 US-Cents.   „Seit Jahren liegen Flyer zu dieser Aktion bei DM aus. Ich bin außerdem Mitglied bei der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. In einem Rundschreiben hat die Organisation auf die Aktion aufmerksam gemacht“, berichtet die Elftklässlerin. „Ich habe zu Hause mit Familien und Freunden begonnen, die Deckel zu sammeln und es ging einfach furchtbar schnell. Da kam mir die Idee, dass wir das in der Schule auch machen können. Nach den Sommerferien haben wir zwei Wochen lang alles koordiniert und haben direkt begonnen“, erzählt die Ahrensfelderin. „Ich habe zu Beginn alle Klassensprecher zusammengetrommelt und auch die waren sofort begeistert“, so Bea Marquardt über den Beginn.

Bisher ist die Spendenaktion am Gymnasium ein voller Erfolg. Viele der 250 Schüler sammeln die Deckel mit Begeisterung und geben sie in ihrem jeweiliger Klassenbehälter ab. Vor allem die Fünft-bis Siebtklässler seien interessiert an den Auswirkungen der Krankheit und der Spendenaktion. „Wir nutzen noch die Ferien und am 6.11 sammeln wir dann alles zusammen. Mir haben schon einige erzählt, dass sie die 500 Deckel gesammelt haben“, so Bea Marquardt, die nach dem Abitur ein Jurastudium anstrebt.

Für die Schülerin hat die Aktion dabei zwei Vorteile: „Da wir alle Schüler sind, sind Geldspenden immer schwierig. Aber so kann man ein Bewusstsein für die Krankheit schaffen und gleichzeitig sofort helfen.“

„Es gibt keinen Grund, die Aktion nach den Oktoberferien zu beenden“, erzählt Pressesprecher Stefan Schmidt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG