Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

43 Kinder aus Märkisch-Oderland führen Musical in der FreienwalderNikolaikirche auf

Ferienprojekt
Lieder mit Ohrwurm-Qualität

Fischer auf rauer See: Kinder führen das Musical „Petrus. Der Jünger“ in der Nikolaikirche auf.
Fischer auf rauer See: Kinder führen das Musical „Petrus. Der Jünger“ in der Nikolaikirche auf. © Foto: Steffen Göttmann
Steffen Göttmann / 29.10.2018, 20:58 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Nach der Uraufführung in Seelow am Sonnabend haben 43 Kinder des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) Oderbruch ihr Musical „Petrus. Der Jünger“ am Sonntag in der Nikolaikirche in Bad Freienwalde aufgeführt. Pfarrer Björn Ferch begrüßte Kinder und Zuschauer. „Ich finde es toll, dass der CVJM zum zweiten Mal bei uns auftritt“, sagte Ferch und legte allen ans Herz, sich mit auf die musikalische Reise zu begeben, denn die Lieder hätten „Ohrwurm-Qualität“.

Die Mädchen und Jungen im Alter zwischen sieben und 15 Jahren aus ganz Märkisch-Oderland sangen voller Inbrunst und ohne Texthilfe Lieder wie „Keine Angst“, „Ich will wachsen“ oder „Da ist einer, der uns festhält“. Sie tanzten zu flotten Musical-Rhythmen und Choreografien und viele im Publikum staunten: Wie ist das nach nur einer Woche möglich? Zu Beginn der Herbstferien hatte der CVJM sein Probencamp in der Seelower Grundschule aufgeschlagen. Bilder, die über eine große Leinwand flimmerten, zeigten, mit wie viel Elan und Spaß die jungen Laiendarsteller geprobt, Requisiten gebaut und Kostüme gestaltet haben.

Das anderthalbstündige Stück nimmt die Zuschauer mit nach Galiläa vor 2000 Jahren. Dort treffen die Fischer Simon Petrus, gespielt vom 13-jährigen Claas Rotzoll aus Lietzen, und sein Bruder Andreas (Valentin Müller aus Hohenwutzen) auf Jesus (Jonathan Hanisch, 13, aus Lietzen). Beide werden zu seinen Jüngern.

Für Lacher im Publikum sorgen moderne Aspekte im biblischen Stück. Zum Beispiel, als sich Petrus’ Gattin wundert, dass unter den Jüngern keine Frau ist und ihr Mann antwortet: „Es gibt noch keine Frauenquote.“ Die Idee vom Tempelbau kommentiert Andreas skeptisch: „Heutzutage braucht man doch für jede Hütte eine Baugenehmigung.“

Ansonsten fehlt es nicht an Wundern: Jesus heilt, vermehrt Fisch und Brot, lässt Sturm und Wellen abflauen und geht übers Wasser.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG