Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verstorben
Trauer um Andreas Ryborz

Engagiert in Beruf und Ehrenamt: Andreas Ryborz wurde nur 54 Jahre alt.
Engagiert in Beruf und Ehrenamt: Andreas Ryborz wurde nur 54 Jahre alt. © Foto: MOZ/Burkhard Keeve
Roland Becker / 07.11.2018, 17:05 Uhr - Aktualisiert 07.11.2018, 18:22
Hennigsdorf (MOZ) Mit Bestürzung und Trauer haben viele Mitarbeiter des Hennigsdorfer Rathauses auf den plötzlichen Tod von Andreas Ryborz reagiert. Der 54-jährige Justiziar war am Sonntag gestorben. Ryborz gehörte zu den Mitarbeitern der ersten Stunde, als 1990 die Demokratie ins Hennigsdorfer Rathaus einzog. Seit Oktober 1990 regelte der Justiziar, der in Brieselang wohnte, die rechtlichen Angelegenheiten der Stadt. „Persönliches Engagement, Wissen und reiche Erfahrung zeichneten ihn aus. Er wurde von den Kollegen geachtet und geschätzt“, würdigte Vize-Bürgermeister Martin Witt den Verstorbenen.

Ryborz hatte 2001 für die CDU für das Amt des Bürgermeisters kandidiert, konnte sich gegen die Konkurrenz aber nicht durchsetzen. Über Jahrzehnte war er ehrenamtlich im Deutschen Roten Kreuz engagiert. Bis zum Zusammenschluss mit dem DRK Märkisch-Oder-Spree führte er den Kreisverband Oberhavel. (rol)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG